die wahrheit: Sensation: Erstmals Bild vom Sommerloch entdeckt

Viele Mythen und Geheimnisse ranken sich darum, tatsächlich aber hat noch nie jemand das Sommerloch mit eigenen Augen gesehen. Denn...

... darin ist es dunkel und feucht, und alles verschwindet in ihm auf Nimmerwiedersehen. Denn es ist eine Zeitanomalie. Das Sommerloch entsteht nur, wenn überall Ferien sind und nichts Gravierendes mehr passiert. Dann taucht zum Beispiel das alte Monster Nessie aus ihrem schottischen Loch auf, oder ein Krokodil schwimmt durch einen deutschen Baggersee. Oder irgendein Hinterbänkler fordert, um bekannt zu werden, dass Mallorca 17. Bundesland wird. Keine dieser Gurkengeschichten überlebt länger als einen Sommer, denn das Sommerloch schluckt nicht nur jedes Licht, sondern auch den Verstand der meisten Menschen. Das ist auch der Grund, warum noch nie jemandem ein Foto des Sommerlochs geglückt ist. Umso sensationeller ist die hier abgebildete Aufnahme, zeigt sie doch das Sommerloch am Montag, den 6. Juli 2009, exakt um 14.46 Uhr in Berlin. Das Bild ist nur geglückt, weil der Fotograf bei der Schwüle gestern sowieso nicht mehr klar denken konnte.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de