die wahrheit: Schwabinger Krawall: Romantische Verirrung

Es ist spät geworden am Chinesischen Turm, und wie Herr Hammler heimgegangen ist, hat er gemerkt, dass ihm die vier Maß bei der Sommerhitze...

Es ist spät geworden am Chinesischen Turm, und wie Herr Hammler heimgegangen ist, hat er gemerkt, dass ihm die vier Maß bei der Sommerhitze ganz schön in den Kopf gestiegen und in die Beine gefallen sind. Vor allem hat er nach einiger Zeit gemerkt, dass er gar nicht heimgeht, sondern woanders hin, möglicherweise einer romantischen Eingebung folgend, weil er plötzlich an die Baumgartner Anni denken hat müssen, seine erste große Liebe, die 1952 in der Osterwaldstraße gewohnt hat, wohin er jetzt ungefähr unterwegs war. Weil er so in Gedanken an die Anni und ihre blonden Zöpfe und ihre dunkelblauen Augen war, hat Herr Hammler erst beim dritten Schritt gemerkt, dass er schon zwei Schritte weit in den Kleinhesseloher See hineingegangen war, und ist so erschrocken, dass das Bild von der Anni schlagartig weg war.

Da hat er beschlossen, zur besseren Reminiszenz das Haus aufzusuchen, in dem die Anni damals gewohnt hat, und nachzuschauen, ob sie da immer noch wohnt. Jetzt ist ihm aber nicht mehr eingefallen, wo er sich genau befindet und wo von da aus die Osterwaldstraße liegt, also ist er den Verkehrsgeräuschen nach und plötzlich am Mittleren Ring gestanden. Da war ein Teil der romantischen Stimmung sofort verflogen, und in den anderen Teil ist eine Radfahrerin mit quietschbuntem Kasperlhelm hineingerauscht, die Herrn Hammler erst angeklingelt, dann angeschrien hat, mit Karacho ins Gebüsch gestürzt und wieder herausgekrochen ist und ihn angebrüllt hat, er sei wohl komplett verrückt, mitten in der Nacht besoffen mit vollgeseichter Hose auf einer Hauptverkehrsstraße herumzuspazieren.

Herr Hammler war einen Moment lang stumm vor Schreck, dann hat er die Radlfahrerin, wo sie schon mal da war, gefragt, wie er zur Osterwaldstraße komme. So einer wie er, hat sie gekreischt, komme höchstens nach Eglfing, und zwar am besten sofort, und ist davongeradelt. Herr Hammler hat in dem Krach von den Autos weder denken noch romantische Erinnerungen heraufbeschwören können, deshalb ist er einfach gegangen und hat nichts gedacht und ist auf einmal wieder drei Schritte weit im Kleinhesseloher See gestanden, und da hat er sich gedacht, dass er ein sauberer Depp ist, weil er ja selber dabei war, wie die Anni 1959 den amerikanischen Soldaten geheiratet hat, mit dem sie nach Kalifornien auswandern wollte und auf dem Weg dorthin mit dem Flugzeug abgestürzt ist.

Und da hat Herr Hammler gemerkt, dass er nicht nur an den Beinen, sondern auch im Gesicht ganz schön nass war, und das hat ihm jetzt auf einmal so gutgetan, dass er noch ein paar Minuten lang im See stehen geblieben und dann heimgegangen ist, ohne Umweg über die Osterwaldstraße und ein Haus, das es wahrscheinlich sowieso längst nicht mehr gibt.

Und wie am nächsten Morgen seine Frau gefragt hat, wieso seine Hose patschnass ist und er auf dem Sofa im Wohnzimmer geschlafen hat, hat er gar nichts gesagt, sondern sie in den Arm genommen und gelacht, und da hat sie überhaupt nicht mehr gewusst, was sie sagen soll, und einfach mitgelacht.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben