die wahrheit: Celle und Wahrheit

Oberbürgermeister lenkt ein.

Na also, es geht doch! Am vergangenen Donnerstag berichteten wir, dass uns der Celler OB Dirk-Ulrich Mende eingeladen hatte, seine düstere Stadt am Rande der bekannten Welt zu besuchen. Allerdings sollten wir in einer Jugendherberge absteigen und morgens, mittags, abends "Kartoffelsalat, Würstchen und eine Flasche Bier" zu uns nehmen.

Wir lehnten dankend ab, und so sollte Celle, dieser ödeste aller öden Orte, diese Hölle in der Heide nie in den Genuss eines Besuchs der Wahrheit kommen - dachten wir. Doch dann lenkte der Celler Oberboss plötzlich ein und bot den "Prinzessinnen und Prinzen auf der Erbse", wie er uns nannte, die angemessene Unterkunft und Verpflegung an: ein "1st-Class-Angebot" für unsere "verwöhnten Glieder und Gaumen" im ",Fürstenhof' nebst Essen im Sterne-Restaurant ,Endtenfang'".

Da kann die bekanntlich allzeit korrupte Wahrheit nicht Nein sagen. Nun muss erst einmal der strenge Winter beendet sein, dann müssen wir noch über Ostern nach Indien jetten - aber danach werden wir das "Herz der Finsternis" besuchen. Vielleicht ist Celle ja doch die schönste Stadt Deutschlands?

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben