die wahrheit: Aus dem Nachbarbüro

Spannende Abenteuer aus dem Nachbarbüro Teil 4: Steffen Ahab und Moby Denk. Zwei Naturgewalten ringen miteinander...

... Im Nachbarbüro der Wahrheit tobt der Aufruhr der Seele. Am letzten Schneetag hatte sich einer der Medienredakteure den Fuß gebrochen. "Tock … tock … tock …", humpelt er wie ein Käptn auf seinem Holzbein über das Deck der Redaktion und wird deshalb nur noch Steffen Ahab genannt.

Stets ist er auf der Suche nach seinem Widerpart: Moby Denk, der in den Weiten der Wellen untergetaucht ist. Mit im Boot sitzt Queequeg Höge, der Chefkannibale der taz, der ruhig an seinem harpunenförmigen Joint zieht und nun das Auftauchen Moby Denks am Horizont meldet: "Wal, da bläst er!" Leichtfüßig humpelt Steffen Ahab, der übrigens der grazilste Ahab seit Gregory Peck ist, auf Moby Denk zu, dessen erhabener weißer Körper von Büroklammern übersät ist. Schon treffen die zwei Urkräfte aufeinander und werden ein großes Ganzes.

Denn sie eint die ewige Suche nach dem Guten. Und so tauchen sie ab in die Medienflut. Fast scheint es, als ob Steffen Ahab ein letztes Mal Queequeg Höge zuwinkt, der beide mit seinen sargschwarzen Augen noch lange still betrachtet … (Ende)

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de