die wahrheit: Rosige Aussichten

Ein Gedicht zum Jahreswechsel.

Nächstes Jahr wird alles besser,

nächstes Jahr wird alles gut,

denn dann kommen Castor-Fässer

gleich ins Goethe-Institut.

Nächstes Jahr sind ständig Wahlen,

selbst die Zahlen werden knapp.

Für die armen Liberalen

fällt nicht mal die Null mehr ab.

Nächstes Jahr schneit es Gesetze,

17.000 insgesamt,

und auf alle freien Plätze

baut der Staat ein Ehrenamt.

Jeder Deutsche muss am Tage

zweimal mit sich selbst zum TÜV.

Sonst droht ihm der Hauswart Klage

wegen Faulenzen im Syph.

Nachts wird beim Spazierengehen

Rauchen strenge Bürgerpflicht.

So ist jeder gut zu sehen

durch das Gluterkennungslicht.

Nächstes Jahr ist zwar kein rundes,

denn am Ende steht die Elf.

Für den Frustfall hilft die Bundes-

schatzbriefbank per Rechtsbehelf.

Hier schon mal das Aktenzeichen:

"17/B - Gesetzesblatt",

gleich ab morgen einzureichen

überall, wos Lotto hat.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben