Wir haben es satt!

Der „gute“ Treckerprotest

Die industrielle Landwirtschaft ist schlecht für alle. Es ist Zeit für die Agrarwende!

Den „guten“ Ladwirt*innen reicht es! Bild: dpa

von STEFAN HUNGLINGER

Dürre Äcker in Bayern, abgesoffene Felder in Schleswig-Holstein, brennende Wälder in Brandenburg – die Klimakrise ist längst kein abstraktes Szenario mehr, sondern drastisch erfahrbar. Maßgeblich ist die industrielle Landwirtschaft an diesen Entwicklungen beteiligt.

Zudem treibt sie durch flächendeckende Pestizideinsatz das Insektensterben voran, verschmutzt durch zu viel Gülle das Grundwasser und verdrägt mit Unterstützung von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) die nachhaltige Kleinlandwirtschaft.

Im Globalen Süden hingegen werden für das Gensoja-Futter in deutschen Tiefabriken Regenwälder abgebrannt – industrielle Dumping-Exporte aus Europa wiederum überschwemmen die Märkte und rauben lokalen Bäuer*innen die Existenzgrundlage.

-> Samstag, 18. Januar, 12 Uhr, Brandenburger Tor, Berlin Mitte. „Wir haben es satt!“ heißt das bundesweite Bündnis aus Bäuer*innen, Umweltaktivist*innen und ihren Verbände, das am Samstag auf die Straße geht, um die Agrarwende zu fordern. (mehr Infos unter: www.wir-haben-es-satt.de)

-> Freitag, 17. Januar, 17 Uhr, Columbiadamm 84, Berlin Tempelhof. Schon am Vorabend heißt es im Cabuwazi-Zirkuszelt am Tempelhofer Flughafen „Topf, Tanz, Talk“. 1,5 Tonnen ungewolltes Gemüse aus Brandenburg wollen zur Demo-Speisung verarbeitet werden. Dazu gibt es Livemusik, Vorträge und Workshops zur Landwirtschaft, Klimapolitik und gesellschaftlichen Vielfalt.

Stöbere im taz-Bewegungskalender und beteilige dich an Aktionen in deiner Nähe.

 

Registriere dich mit deiner Intitiative auf der Bewegungsplattform der taz, poste deine aktuellen Termine und Aktionen. 

 

Bewirb dich für den Blog der taz bewegung und informiere die Community über Themen, die nicht in den Kalender passen.

 

• Twitter: @bewegungsteam