Weiterer Vorwurf gegen Guttenberg: Das Plagiatsprinzip im Kleinen

Dem CSU-Politiker Guttenberg wird vorgeworfen, einen Aufsatz im Jahr 2004 ebenfalls abgeschrieben zu haben. Dieser bestätigte die Vorwürfe als richtig, will aber dennoch weiter kein Plagiator sein.

Irgendwie will Guttenbergs Neuanfang doch nicht klappen - trotz neuer Frisur. Bild: dapd

BERLIN afp/dapd | Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sieht sich laut einem Bericht von Welt am Sonntag mit neuen Plagiatsvorwürfen konfrontiert. Wie die Zeitung berichtet, soll er beim Verfassen eines Aufsatzes aus dem Jahr 2004 ähnlich verfahren haben wie bei der Arbeit an seiner Doktorarbeit 2006. Guttenberg erklärte, der Text sei lediglich als Argumentationshilfe gedacht gewesen.

Dem Bericht zufolge analysierten Plagiatsjäger der Plattform Guttenplag-Wiki einen 23 Seiten langen außenpolitischen Aufsatz Guttenbergs mit dem Titel "Die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU - eine 'Privilegierte Partnerschaft'". Dabei wiesen sie demnach auf bisher 13 Seiten Textpassagen nach, die aus unterschiedlichen Quellen stammen - darunter Zeitungsartikel, Ausarbeitungen der Europäischen Union und ein Dokument des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages. Rund ein Drittel des Essays, der in der Zeitschrift "aktuelle analysen" der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung veröffentlicht wurde, sind laut GuttenPlag abgeschrieben.

"Unsere Analyse des Beitrags zeigt, dass sich hier in kleiner Form das Bauprinzip der Doktorarbeit widerspiegelt", erklärten die Netzaktivisten von GuttenPlag der Welt am Sonntag. In der Doktorarbeit von 2006 spiele der Aufsatz von 2004 allerdings fast keine Rolle.

"Kein Anspruch auf Wissenschaftlichkeit"

Guttenberg sagte dazu, die Internet-Plattform liege "mit ihren Gegenüberstellungen vollkommen richtig". Im Gegensatz zu seiner Doktorarbeit handele es sich bei dem besagten Text jedoch um ein politisches Papier, das in seinem Bundestagsbüro "unter Mithilfe meiner Mitarbeiter" entstanden sei und das ursprünglich als Argumentationshilfe für die CSU-Landesgruppe entworfen worden sei.

"Der Text hatte niemals den Anspruch, eine eigenständige wissenschaftliche Leistung oder besonders innovativ zu sein", sagte Guttenberg. Obwohl es bei politischen Papieren eher unüblich sei, enthalte der fragliche Aufsatz auch Quellenangaben. Die Hanns-Seidel Stiftung habe ihn später gebeten, ihr das Papier zur Verfügung zu stellen.

Guttenberg war wegen der Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit im März vom Ministeramt zurückgetreten und zog sich danach auch von allen anderen politischen Ämtern zurück. Ende des Sommers ging er mit seiner Familie in die USA.

Die Staatsanwaltschaft Hof hat inzwischen das Ermittlungsverfahren gegen den CSU-Politiker eingestellt. Guttenberg musste aber im Gegenzug eine Geldauflage von 20.000 Euro an die Kinderkrebshilfe zahlen. Juristisch bleibt die Schuldfrage damit weiterhin offen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben