Weißrussische Punkband Messed Up

Nicht einverstanden

Das Trio Messed Up aus Grodno macht auf dem Debütalbum Punk für Weißrussland gesellschaftsfähig, repräsentiert Subkultur und kommt nun auf Tour.

Das Punkrock-Trio Messed Up

Punkrock rules okay: Messed Up Foto: Evgeni Attetsky

Grodno: Eine Stadt, im äußersten Westen Weißrusslands, nahe der polnischen und litauischen Grenze gelegen, ehemalige Residenz von Königen und Großfürsten, rund 400.000 Einwohner. Nicht unbedingt ein Touristenmagnet, beschränken sich die Sehenswürdigkeiten auf religiöse Denkmäler und Kirchen. Die „Treppe der Liebe“ führt vom Alten zum Neuen Schloss hinab zur Memel und verbindet Altstadt mit Neubauvierteln. Während der Spaziergang nach dem Kirchenbesuch für viele ältere Bewohner unerlässlich ist, ist der Fluss beliebter Treffpunkt für die Jungen. Grodno ist auch Stadt der Subkulturen. Es gibt online sogar eine „Bandcamp“-Seite der alternativen Musikszene.

Dazu gehören etwa drei junge Frauen: Lizzie Skiba, Maria Yatsevskaya und Nastya Kapytok: Das Trio bildet zusammen die Band Messed Up. Sie sind Teil einer kleinen Gemeinschaft, die einen Ausweg aus der eintönigen postsowjetischen Heimat findet, indem sie sich kreativ und autonom aus den gegebenen Zwängen wie Geschlechterrollen, Vorurteilen und aggressiver Repressionen heraus bewegt, was in Grodno schwieriger ist als in Berlin.

Dabei kann der (post-)sowjetische Underground am Ort auf eine lange Geschichte zurückblicken. Kurz vor 1989 gründen sich in Grodno Artrock-inspirierte Bands wie Teatr und Side Off, in den 90ern treten die ersten belarussischen Punkgruppen auf den Plan, darunter die als einflussreich geltenden Graždanskaja Oborona. Die Band, gegründet vom antikommunistischen Dissidenten Jegor Letow, war später umstritten.

Fernab der Norm

Während es um 1989 krasse Repressalien von der Obrigkeit gegeben hat, kämpfen Messed Up heute als eine der wenigen Frauenbands in Weißrussland, – musikalisch fernab der Norm – mit sozialem Druck und Intoleranz, wie Gitarristin und Komponistin Skiba im Interview erzählt: „Bei meiner Arbeit in einem Krankenhaus sehe ich mich häufig mit Misstrauen von Patienten konfrontiert, weil diese angeblich von meinen Tätowierungen und Piercings beleidigt werden.“

In ihren Texten stellt sich die Band sowohl gegen das Establishment als auch gegen alltägliche Intoleranz. Die Künstlerinnen beschreiben, wie sie sich in der konformistischen Realität zurechtfinden und die von der patriarchalen Gesellschaft vorgeschlagenen Klischees und Vorurteile zurückweisen. Dazu gehört die Ablehnung einer vorgefertigten Denkweise („I won’t“), der Duft der Freiheit und der damit verbundene Lockruf der Sünde („Blind Faith“).

Messed Up: "Everything I believe in" (Audiolith/Indigo)

Live: 1.11 Chemnitz "Crasspub", 2.11 Plauen "Project Schuldenberg", 3.11. Nürnberg "Project 31", 4.11. Trier "VillaWuller", 5.11. Wiesbaden "Sabot", 6.11. Köln "Autonomes Zentrum",7.11. Göttingen "T-Keller", 8.11. Berlin "Koepi", 9.11. Hamburg "Störtebecker", 10.11. - Potsdam "KuZe"

Die teils naiven Texte hat Skiba bereits mit 15 Jahren komponiert, und die entwaffnende Ehrlichkeit und Sprache scheinen aber auch deshalb angemessen, weil sie dadurch möglichst viele HörerInnen erreicht. Wie beim Antikriegssong „Someone's Tears and Pain“. So erklärt Skiba: „Es macht für uns keinen Sinn, sich um unser Land zu kümmern – von Jahr zu Jahr wird alles um uns herum globaler und vernetzter, da sollten wir uns um die ganze Welt kümmern!“

Feminismus und LGBT

Alternative Lebensformen und ökologische Themen sind neben Feminismus und LGBT die Schwerpunkte, die Skiba nicht nur mit der Band, sondern in einer Gemeinschaft angehen will, „die belarussische Subkultur ist eindeutig mit einer widerstandsfähigen, unerschütterlichen und völlig unabhängigen Szene verbunden. Und wir geben unser Bestes, um so viele Menschen wie möglich in unsere Aktivitäten einzubeziehen und so viele wie möglich mit unserer Agenda zu erreichen!“

Die elf Songs des englisch betitelten Messed-Up-Debütalbums „Everything You Believe In“ werden vorgetragen auf Russisch und entsprechen dem Punk-Etikett: Harmonisch antreibende Haudrauf-Riffs, Dampframmendrums und Kapytoks Vocal-Darbietung im Wechsel zwischen melodischem Gesang und hartem Gebrüll. Die Botschaft ist deutlich: Sie sind nicht einverstanden. Und zum krönenden Abschluss verteilen sie eine vorzüglich klingende Klatsche, wie sie auch gern bei ihren britischen Kolleginnen von Thee Headcoatees verabreicht wurde. Aus dem Song „I Wanna Be Your Dog“ der Stooges wird bei Messed Up zu „Now You Wanna Be My Dog“.

Einmal zahlen
.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben