Wegen fehlerhafter Airbus-Triebwerke: Quantas droht Rolls-Royce mit Klage

Hat Rolls Royce fehlerhafte Triebwerke für den Riesen-Airbus A380 gebaut? Ja, glaubt die australische Fluggesellschaft Quantas - und will nun rechtlich gegen den Triebwerkshersteller vorgehen.

Darf wieder abheben: ein Airbus A380 der Fluggesellschaft Quantas. Bild: dapd

SYDNEY dpa | Nach dem schweren Triebwerksschaden beim Airbus A380 droht die australische Fluggesellschaft Qantas, den britischen Turbinenhersteller Rolls-Royce zu verklagen. Qantas leitete am Donnerstag nach eigenen Angaben rechtliche Schritte beim Bundesgericht in Sydney ein. Falls eine Einigung mit Rolls-Royce nicht zustande komme, sei eine Klage möglich. Australische Experten hatten zuvor ein schwerwiegendes Sicherheitsproblem bei Triebwerken einiger A380-Jets festgestellt, das möglicherweise auf einen Baufehler zurückzuführen ist.

Inspektoren der australischen Verkehrssicherheitsbehörde ATSB erklärten in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht, der gefundene Defekt könne "zu Brüchen aus Materialermüdung sowie Öllecks und anschließenden Ölbränden" in den Triebwerken führen. Die ATSB kündigte an, weitere Sicherheitstests an den A380-Flugzeugen mit den betreffenden Trent-900-Triebwerken durchzuführen.

Am Wochenende hatte Qantas erstmals wieder einen ihrer sechs Riesenflieger in die Luft steigen lassen. Zuvor hatte Konzernchef Alan Joyce angekündigt, dass in der Flotte 16 Triebwerke ausgetauscht würden. Die Triebwerksprobleme haben Qantas bereits Millionen Dollar gekostet. Weltweit müssten etwa 40 Antriebe des betreffenden Typs ersetzt werden, hieß es unlängst.

Der Flugzeugbauer Airbus hatte schon Mitte November erklärt, vom britischen Triebwerkshersteller Schadenersatz zu fordern. "Für die Kosten, die bei Airbus dadurch anfallen, werden wir volle Kompensation verlangen", teilte das Unternehmen mit. Der finanzielle Schaden sei erheblich. Konkrete Zahlen hatte der europäische Flugzeughersteller bislang nicht genannt.

Ein Trent-900-Triebwerk von Rolls Royce war an einem Qantas-Airbus Anfang November in Brand geraten. Kurz nach einem Zwischenstopp in Singapur war dieser deshalb zu einer dramatischen Notlandung gezwungen. Zerborstene Teile der Triebwerksabdeckung beschädigten auch die Tragfläche. Alle 440 Passagiere konnten das Flugzeug sicher verlassen. Quantas und auch andere Fluggesellschaften ließen ihre A380-Jets mit den Trent-Triebwerken daraufhin vorübergehend am Boden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de