Wegen Plus beim Dow Jones: Dax-Erholung erwartet

Nachdem der Dow Jones im Plus schloss, erwarten Analysten, dass sich auch der Dax am Freitag wieder erholt. Experten warnen aber, Kursanstiege mit Bewältigung der Krise zu verwechseln.

In New York sorgte die Erholung des Dow Jones für gute Stimmung bei den Händlern. Bild: ap

FRANKFURT reuters Nach der Erholung der Wall Street sollte der Dax nach Einschätzung von Händlern am Freitag ebenfalls wieder Boden gutmachen. Banken und Broker rechneten für die Eröffnung mit einem Anstieg des Dax um 4,5 Prozent auf rund 4830 Zähler, nachdem der Leitindex am Vortag um 4,9 Prozent gefallen war. In Tokio schloss der Nikkei-Index 2,8 Prozent höher, womit er aber nur einen kleinen Teil seines Absturzes von über elf Prozent am Vortag ausglich.

Nach einer Achterbahnfahrt hatte der Dow-Jones-Index am Donnerstagabend nach Handelsschluss in Europa ins Plus gedreht und 4,7 Prozent höher geschlossen. Damit machte er einen kleinen Teil der Verluste aus der Mittwochssitzung wieder gut, als er mit minus fast acht Prozent den größten prozentualen Verlust seit dem Crash von 1987 eingefahren hatte.

Unterstützung könnte am Freitag von der Verabschiedung des knapp 500 Milliarden Euro schweren Rettungspaket für die deutsche Finanzbranche durch Bundestag und Bundesrat kommen. Die Fraktionen von Union und SPD hatten am Donnerstagabend das Paket einmütig gebilligt.

Händler warnten davor, einen Anstieg der Kurse als Indiz für die Bewältigung der Krise zu sehen. Sie verwiesen auf Aussagen des Präsidenten der Fed von Minneapolis, Gary Stern, der vor langjährigen Auswirkungen der Finanzkrise auf die US-Wirtschaft gewarnt hatte.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de