WePad, Google-Tablet und Kin-Handy: Dreifache Konkurrenz für Apple

Dem Vorreiter Apple wollen Microsoft, Google und Neofonie nicht kampflos das Feld der mobilen Endgeräte überlassen. Was können WePad, Google-Tablet und MS Handy?

Mit dem "german tablet" WePad will die Firma Neofonie dem iPad Konkurrenz machen. Bild: dpa

Gleich zwei Großkonzerne starten einen geballten Gegenangriff auf Apples iPhone und iPad: Sowohl der Software-Riese Microsoft, als auch Suchmaschinenanbieter Google wollen Apple die Herrschaft auf dem Feld der mobilen Endgeräte nicht kampflos überlassen.

Während Google durchsickern lässt, dass in Kürze von ihnen das erste Tablet in Konkurrenz zum iPad auf den Markt kommt, baut Software-Riese Microsoft die jüngsten Windows-Handys Kin One und Kin Two. Und ebenfalls auf den Markt drängt sich die deutsche Tablet-Version WePad. Der Touch-PC der Firma Neofonie GmbH soll eine Alternative zum iPad darstellen und noch mehr können - Einzelheiten lieferte Neofonie zur Vorstellung am vergangenen Montag in Berlin jedoch noch nicht. Auf dem WePad lief dort nur ein Demonstrationsfilm, das Anfassen und Ausprobieren des Produkts blieb den geladenen Journalisten verwehrt.

Nach zahlreichen Gerüchten um Microsofts Produktion der "Handys 2.0", stellte der Konzern-Manager Robbie Bach die Kin-Mobilgeräte am Montag in San Francisco endlich vor. Die Smartphones, welche voraussichtlich im Herbst 2010 auf den deutschen Markt kommen, sollen in erster Linie den Zugriff auf soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und auf Chats ermöglichen. Sie besitzen einen Touchscreen sowie eine aufschiebbare Tastatur. Der Unterschied beider Geräte liegt vor allen Dingen in der Größe. Lässt sich Kin One mit einer Hand bedienen, ist Kin Two dagegen größer, besitzt eine höhere Bildschirmauflösung sowie eine breitere Tastatur.

Neben einer eigenen Software unterscheiden sich die Windows-Handys von anderen Smartphones durch die Auslagerung der Daten und Anwendungen auf einer so genannten Daten-Cloud. Die Verwaltung der gesamten Daten erfolgt mithilfe webbasierter Dienste, wodurch eine Art Informations-Wolke im Internet entsteht. Ein Webbrowser und die Anwendung Kin Studio ermöglichen den Zugriff auf diese Daten.

Dass die Einführung der Windows-Handys möglicherweise Verärgerung seitens anderer Mobilhersteller mit sich bringt, ist anzunehmen. Denn bislang hat Microsoft mit seinem Handy-Betriebssystem Windows Mobile und dem zukünftigen Windows Phone 7 Firmen wie HTC oder Samsung beliefert. Mit den Kin-Geräten steht der Software-Gigant nun in Konkurrenz zu diesen Handys, die auf das Microsoft Betriebssystem aufbauen.

Auch Google, in erster Linie Software- statt Hardware-Experte, will nach dem Smartphone "Nexus One" den Tablet-Markt ergründen. Der New York Times zufolge mit einem E-Reader, der wie ein Computer funktioniertund auf dem Betriebssystem Android laufen soll.

Positiv für den Nutzer ist herauszuheben, dass Google dem offenen System verpflichtet ist und nicht wie Konkurrenz-Anbieter Apple auf ein geschlossenes System, dass nur Apple-Produkte für Apple-Produkte zulässt. Denn was Microsoft, Google und Neofonie gemein haben: Sie setzten auf die freie Nutzung ihrer Geräte und nicht auf die Beschränkung eines einzelnen Unternehmens.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben