• 24.11.2019

Was fehlt …

… Klopapier und Sportsgeist

Dass Fußball manchmal ganz schön dreckig werden kann, ist hinglänglich bekannt. Vermummte haben es am Samstagvormittag in Berlin aber noch mal eindrücklich bewiesen: Sie leerten Eimer mit Fäkalien und Eiern über einer Fähre aus, die gemächlich in Moabit die Spree entlangschipperte – und Fans des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach an Board hatte. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Das Schiff fuhr noch weiter bis zum Anleger Luisenhain in Köpenick. Falls die Opfer des Angriffes es noch in die Alte Försterei geschafft haben, um sich am Nachmittag das Spiel gegen Union Berlin anzusehen, dürften sie doppelt stinkig gewesen sein: Der Tabellenerste verlor 0:2 gegen den starken Aufsteiger. Ob es sich bei den Angreifern, gegen die nun eine Anzeige läuft, wohl um Anhänger der Union gehandelt hat? Die Rheinische Post vermutet nicht. Union und Borussia hätten eine enge Fanfreundschaft, sogar die Ultras haben sich irre lieb. Stattdessen könnten Herthaner (natürliche Vereinde der Union-Fans, da sie sich den gleichen Lebensraum teilen müssen) ihre Finger im Spiel gehabt haben. Dreckig. taz/dpa