Warnung an Studienanfänger: Kein Bett bei den Burschen

Die ASten warnen Erstsemestler vor einem Einzug in korporierte Studentenbuden. Dabei übersehen sie das Zivilisierungspotential rein wohnungssuchender Studenten.

Sorgt das knappe Wohnraumangebot etwa für mehr Schmisse in unberührten Studentengesichtern? Burschentag 2001 in Eisenach. Bild: imago / photo2000

Uiuiui, da hat die studentische Linke aber ein Problem. Die doppelten Abitur-Jahrgänge überschwemmen nicht nur die Unis. Auch die Burschenschaften profitieren angeblich. Überall warnen Allgemeine Studentenausschüsse (ASten) davor, dass die Korporierten arglose Studentlein über Zimmer "aufs Haus" locken - um sie konservativer Gehirnwäsche zu unterwerfen.

Die studentischen Verbindungen, die im Vormärz des 19. Jahrhunderts progressiv waren, gelten heute als reaktionäre Nachwuchskader. Und sind sie es bisweilen auch. Dennoch muss man zwei Dinge zum Thema festhalten: Erstens sind die ASten selber - rein demoskopisch gesehen - kein Ausbund an demokratischer Legitimation - mit kümmerlichen Wahlbeteiligungen von teilweise 20 Prozent.

Zweitens ist die Gefahr, die von den Korporierten - rein zimmertechnisch - ausgeht, überschaubar. Zwar werden häufig attraktive Einzelzimmer in gehobener Wohnlage angeboten. Allerdings, so warnt der AStA Hannover: "Der Eintritt in die Verbindung bedeutet die Unterwerfung unter die Autorität eines reaktionären Männerbundes." Man muss am Verbindungsleben teilnehmen, man beginnt als Fuchs, den Fuchskränzchen-Führer anleiten. Und - so der AStA - "in einigen dieser Verbindungen werden noch blutige Fechtkämpfe (Mensuren) ausgetragen".

Den ängstlichen ASten entgeht das ungeheure Zivilisierungspotenzial von rein wohnungssuchenden Studenten in den Corps. Sie wollen einfach ein billiges Zimmer, vielleicht auch um mal mit einer "Ausgehbegleitung" oder "Couleurdame" zu vögeln - nur dass sie ihre Partnerinnen niemals so nennen würden. Denn diese Studis haben mit dem altvorderen Gehabe von "in vollem Wichs" daherkommenden Korporierten im Nachbarzimmer nichts am Hut. Die wollen nur studieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben