Wahlrecht in Saudi-Arabien: Frauen erst ab 2015 an die Urnen

Saudi-Arabiens Frauen bleiben von den Kommunalwahlen am Donnerstag ausgeschlossen. König Abdullah billigt ihnen aber jetzt das Stimmrecht ab 2015 zu. Nur: Viel zu wählen gibt es eh' nicht.

Bald etwas stimmgewaltiger: Saudi-arabische Frau in traditionellem Gewand. Bild: ap

RIAD afp | Frauen in Saudi-Arabien sollen erst 2015 das Wahlrecht bekommen. Wie König Abdallah am Sonntag in Riad ankündigte, sollen Frauen bei den übernächsten Kommunalwahlen in vier Jahren ihre Stimme abgeben und sich auch als Kandidatinnen aufstellen lassen dürfen.

Von den anstehenden Kommunalwahlen am Donnerstag bleiben sie damit ausgeschlossen. In einer Rede zu Beginn der neuen Sitzungsperiode des Beratungsgremiums Madschlis el Schura kündigte König Abdallah zudem an, dass Frauen bei der nächsten Neubesetzung des Gremiums auch in den Schura-Rat berufen werden können. Sämtliche Mitglieder des Rates werden vom König eingesetzt.

Saudi-Arabien ist eine Monarchie ohne Parteien und gewähltes Parlament. Die erste Wahl überhaupt war 2005 organisiert worden, um die Hälfte der Mitglieder der Stadträte neue zu bestimmen. Die andere Hälfte wird weiterhin von der Regierung eingesetzt. 2009 waren die Mandate um zwei Jahre verlängert worden.

Im Juni hatte der Schura-Rat dem König empfohlen, Frauen erst bei den Kommunalwahlen 2015 zur Abstimmung zuzulassen. Diesem Rat ist der König nun offensichtlich gefolgt. Die in Saudi-Arabien verbreitete Interpretation des Islam sieht eine strenge Geschlechtertrennung vor.

Frauen können nicht arbeiten, reisen, heiraten oder Ärzte besuchen, wenn dies nicht von einem männlichen Familienmitglied genehmigt wurde. Für Streit sorgte zuletzt vor allem das Autofahrverbot für Frauen: Im Juni setzten sich in Saudi-Arabien mehrere Frauen selbst ans Steuer, um gegen das Verbot zu protestieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben