Vorbericht zum Confed-Cup-Finale

„Wir haben Eier“

Das Spiel in der Gruppenphase des Confed Cups ging 1:1 aus. Nun treffen Chile und Deutschland im Finale erneut aufeinander. Es trieft vor Pathos.

zwei Fußballer im Duell um den Ball

Eine Szene aus dem Gruppenspiel: Charles Aranguiz (l.) und Julian Draxler Foto: dpa

ST. PETERSBURG dpa | Die Vitrine in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes soll sich weiter füllen. Nach dem EM-Sieg der U21-Junioren will Joachim Löws Perspektivkader den goldenen Confed-Cup-Pokal aus Russland mit in die Heimat bringen. Im Krestowski Stadion von St. Petersburg wartet Südamerika-Champion Chile im Finale (20.00 Uhr/MESZ/ZDF) des WM-Testlaufs auf die junge deutsche Fußball-Nationalmannschaft.

PREMIERE: Zum dritten Mal ist Deutschland beim Confederations Cup dabei. Im Finale stand der vierfache Weltmeister beim Turnier der Konföderationen noch nie. 1999 scheiterte eine echte B-Elf unter Trainer Erich Ribbeck schmachvoll in der Gruppenphase. 2005 entfachten Lukas Podolski, Bastian Schweinsteiger und Co. beim Heimturnier einen ersten Hauch von Sommermärchen und wurden Dritter. Was fast vergessen ist: 1997 als Europameister und 2003 als WM-Zweiter war der DFB eingeladen, verzichtete aber auf eine Teilnahme an dem damals ungeliebten Turnier.

PERSONAL: Joachim Löw hat für das Endspiel personelle Veränderungen im Vergleich zum Halbfinal-Sieg gegen Mexiko (4:1) angekündigt. Seine Aufstellung verraten wollte der Bundestrainer aber natürlich nicht. Wahrscheinlich wird Joshua Kimmich aus der Innenverteidigung wieder auf die rechte Außenbahn rücken. Niklas Süle oder der zuletzt nicht berücksichtige Shkodran Mustafi könnten den Platz einnehmen. Benjamin Henrichs bliebe nur ein Platz auf der Bank. Fraglich ist, ob Emre Can wieder in die Startformation kommt. Dann würde sich Löw für eine defensivere Variante entscheiden und müsste Lars Stindl oder Timo Werner auf die Bank setzen.

KONTRAHENT: Chile! Der Südamerika-Meister bringt Löw weiter zum Schwärmen. „Chile ist ein kleines Land. Sie gewinnen gegen Argentinien, Brasilien, Kolumbien die Copa América.“ Chile habe „acht, neun, zehn, elf Weltklassespieler“, die bei großen Vereinen eine wichtige Rolle spielen, sagte Löw noch am Vorabend der Partie. Bislang hat Deutschland aber von vier Pflichtspielen keines verloren. In der Gruppenphase in Kasan gab es in der vergangenen Woche das hart erkämpfte 1:1. Von insgesamt acht Partien konnte die DFB-Auswahl fünf für sich entscheiden. Zweimal siegten die Chilenen, zuletzt vor fast 50 Jahren im Dezember 1968 mit 2:1 in Santiago.

Bei den Chilenen werden martialische Töne angeschlagen: „Wie immer werde ich mein Leben geben“, sagt Arturo Vidal über das Finale. Der ehemaliger HSV-Spieler Marcelo Diaz: „Das Verlangen, unser Land zu repräsentieren, ist immer stärker gewesen als jede Müdigkeit oder jeder Schmerz.“ Und Torhüter Claudio Bravo ergänzt: „Wr haben Eier!“

TROPHÄE: Timo Werner, Leon Goretzka und Lars Stindl haben gute Chancen auf eine persönliche Trophäe. Werner und Goretzka führen die Torjägerliste mit je drei Toren an. Dahinter folgt Cristiano Ronaldo mit zwei Turnier-Treffern, gleichauf mit Stindl. Der Portugiese Ronaldo ist beim Spiel um Platz drei des Fußball-Europameisters gegen Mexiko aber aus privaten Gründen nicht mehr dabei. Je ein Tor haben insgesamt 19 Spieler der verbliebenen vier Teams auf dem Konto, darunter Julian Draxler, Kerem Demirbay und Amin Younes. Bei Tor-Gleichstand entscheidet die Anzahl der Torvorlagen und dann die geringere Spielzeit über die Reihenfolge.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de