Vertrauensabstimmung in Italien: Parlament vertraut Monti

Das Abgeordnetenhaus in Rom hat dem neuen italienischen Regierungschef Mario Monti das Vertrauen ausgesprochen. Er wird kommende Woche sein Sparprogramm in Brüssel vorlegen.

Los geht's: Mario Monti im Parlament in Rom. Bild: reuters

ROM afp/dapd | Das Abgeordnetenhaus in Rom hat dem neuen italienischen Regierungschef Mario Monti das Vertrauen ausgesprochen. 556 von 617 Abgeordneten stimmten am Freitag für den Wirtschaftsexperten. Nach dem Senat nahm Monti damit die zweite Hürde im Parlament.

Monti wird sein Sparprogramm in der kommenden Woche in Brüssel der EU-Kommission vorstellen, sagte er. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy würden dabei sein, sagte Monti am Freitag in einer Rede vor dem Unterhaus vor der Abstimmung.

Monti erklärte weiter, er stehe vor einer unmöglichen Aufgabe, die seine Regierung aber erfüllen werde. Er wolle bis zur nächsten Wahl im Frühjahr 2013 regieren. Das hänge jedoch davon ab, ob die Abgeordneten ihn so lange unterstützten.

Der Senat stellte sich bereits am Donnerstag hinter den Kurs des neuen Ministerpräsidenten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de