US-Polizeieinsatz: Sprayer stirbt nach Taser-Schuss

Ein 18-Jähriger wurde in Miami Beach beim Sprühen erwischt. Die Polizei schoss mit einer Elektroschockpistole auf ihn. Wenig später verstarb er in einem Krankenhaus.

Sprayer Israel Hernández in Miami Beach. Bild: reuters

MIAMI afp | Ein junger Graffiti-Künstler ist in Miami Beach nach einem Schuss aus einem Taser gestorben. Der 18-jährige Kolumbianer Israel Hernández wurde am Dienstagmorgen in einem Viertel der Stadt im US-Bundesstaat Florida von Polizisten beim Sprühen von Graffitis überrascht.

Die Polizei erklärte am Donnerstag, der junge Mann sei weggerannt und habe reagierte nicht auf die Rufe der Sicherheitskräfte. Als sie ihn erreichten, feuerten die Polizisten aus einer Elektroschockpistole auf ihn. Im Arrest habe Hernández dann Zeichen des Unwohlseins gezeigt.

Der Sprayer wurde in ein Krankenhaus gebracht und kurz darauf gestorben. Eine Untersuchung wurde eingeleitet, die Polizei wartet auf die amtliche Autopsie zur Todesursache.

Freunde von Hernández sagten örtlichen Medien, er habe auch mehrere legale Grafiftis gemacht und auf der Kunstmesse Art Basel ausgestellt, die jedes Jahr in Miami stattfindet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de