Twitter mit Einnahmemodell: Werbe-Tweets werden eingeführt

Der Kurznachrichtendienst Twitter wird bei seiner Suche künftig Werbe-Tweets einblenden - und das Modell später sogar ausweiten.

Twitter ist Thema auf Twitter. Bild: Screenshot

NEW YORK dpa/taz | An Aufmerksamkeit fehlt es dem Microblogging-Dienst Twitter nicht - an einer Einnahmequelle schon. Das will das Netzwerk seit langem ändern. Nun legt es ein Konzept vor.

Der Dienst will so genannte "Promoted Tweets" einführen. Diese sollen dem Nutzer erscheinen, wenn er in der Suche ein bestimmtes Wort eingibt, berichtete die "New York Times". Die Werbekunden zahlen dafür, dass ihre "Promoted Tweets" bei entsprechenden Suchwörtern eingeblendet werden. Später plant Twitter auch, Werbe-Tweets in den Eingang der Nutzer zu versenden, wenn diese für ihn relevant sein können.

"Die Idee von 'Promoted Tweets' ist es, die Kommunikation auszuweiten, die Firmen ohnehin mit ihren Kunden auf Twitter haben", sagte der fürs Tagesgeschäft zuständige Twitter-Manager Dick Costolo am Dienstag.

Das Konzept ähnelt der passgenauen Werbung von Google bei der Suche nach bestimmten Themen. Zu den ersten Werbekunden werden die Kaffeehauskette Starbucks, der größte US-Elektronikhändler Best Buy und die Fluggesellschaft Virgin America gehören.

Twitter existiert seit vier Jahren und hat nach Schätzungen von Marktforschern mittlerweile mehr als 22 Millionen Nutzer.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de