Treffen mit Dalai Lama: Obama erzürnt China

Direkt nach seinem Amtsantritt hatte er noch gezögert - doch jetzt will US-Präsident Obama den Dalai Lama empfangen. China ist sauer und fordert, das Treffen am 18. Februar müsse abgesagt werden.

Ein indischer Tibet-Aktivist malt Obama- und Dalai-Lama-Portraits mit Blut. Bild: ap

WASHINGTON afp | US-Präsident Barack Obama beharrt ungeachtet der chinesischen Kritik auf seinem Treffen mit dem Dalai Lama. Diese "falsche Entscheidung" müssten die USA sofort zurückzunehmen, sagte am Freitag ein Außenamtssprecher in Peking. Obamas Treffen mit dem religiösen Oberhaupt der Tibeter erfolgt zu einer Zeit, da der US-Präsident im Streit um das iranische Atomprogramm Chinas Unterstützung für Sanktionen gegen Teheran braucht.

Obamas Sprecher Robert Gibbs sagte, der Dalai Lama sei eine "international respektierte religiöse Führungspersönlichkeit. Er ist ein Sprecher für Tibets Rechte. "Der Präsident freut sich auf ein anspruchsvolles und konstruktives Treffen", sagte Gibbs in Washington. Ob die Begegnung am 18. Februar im Beisein der Presse stattfinden würde, war zunächst nicht klar.

Wenige Stunden nach der Ankündigung aus Washington folgte die erboste Reaktion aus Peking. "Wir sind strikt gegen einen Besuch des Dalai Lama in den USA und dass US-Politiker Kontakt mit ihm haben", sagte Außenamtssprecher Ma Zhaoxu. Das Treffen müsse abgesagt werden, "um weiteren Schaden von den chinesisch-amerikanischen Beziehungen abzuwenden". China betrachtet den Dalai Lama, der 1959 nach einem gescheiterten Aufstand aus Tibet nach Indien flüchtete, als Separatisten, der die Abspaltung Tibets von China betreibt.

Im vergangenen Jahr hatte Obama ein Treffen mit dem Dalai Lama noch vermieden, während dieser sich in Washington aufhielt. Politische Beobachter gingen davon aus, dass der US-Präsident den Beziehungen zu China zu Beginn seiner Amtszeit einen guten Start ermöglichen wollte. Doch bei seiner Peking-Reise im November hatte er gegenüber der dortigen Führung bereits zu verstehen gegeben, dass er den weltweit geachteten Tibeter empfangen werde.

Obamas Sprecher Gibbs antwortete auf die Frage nach den Folgen der Entscheidung für die US-Sanktionspläne gegen den Iran ausweichend. "Wir halten unsere Beziehungen zu den Chinesen für ausgereift genug, um uns in Fragen von gemeinsamen Interesse zu einigen", sagte er. Dabei sei auch klar, dass es immer wieder Uneinigkeit geben werde. Obama hatte vor wenigen Tagen eingeräumt, dass Chinas Haltung zu neuen Sanktionen gegen den Iran, der im Verdacht steht, Atomwaffen zu entwickeln, nicht klar sei.

Die Beziehungen zwischen China und den USA sind ohnehin angespannt, weil Washington kürzlich ein milliardenschweres Rüstungsgeschäft mit Taiwan abgeschlossen hatte. Peking setzte daraufhin die militärische Zusammenarbeit mit den USA aus und kündigte Sanktionen gegen die an dem Geschäft beteiligten US-Firmen an. China betrachtet die dem Festland vorgelagerte Insel Taiwan als abtrünnige Provinz und strebt eine Wiedervereinigung zu seinen Bedingungen an.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben