Transparency International: Deutschland ist bestechend unkorrupt

Laut Transparency International schmieren deutsche Firmen wenig – allerdings seien sie anfällig für Geldwäsche. Am bestechlichsten sind China und Russland.

Wenn viel mit Bargeld bezahlt wird, steigt die Anfälligkeit für Geldwäsche. Bild: dpa

BERLIN taz | Deutsche Unternehmen stehen weltweit nur unter geringem Korruptionsverdacht. Dies geht aus dem Bestechungszahlerindex 2011 hervor, den die Anti-Korruptions-Organisation Transparency International am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat.

Deutschland teilt sich mit Japan den vierten Platz hinter Belgien. Die korrektesten Unternehmen stammen aus den Niederlanden und der Schweiz. Schlusslichter sind China und Russland.

Der Index listet 28 der größten Volkswirtschaften hinsichtlich der Bereitschaft ihrer Unternehmen auf, bei Geschäften im Ausland zu bestechen. Für den Index wurden über 3.000 Führungskräfte von Firmen aus 30 Ländern befragt.

Die Teilnehmer schätzten ein, wie oft ausländische Firmen, mit denen sie Geschäfte machen, im Ausland Schmiergeld zahlten. Auf der Bewertungsskala von 0 (immer) bis 10 (nie) erreichte Deutschland einen Durchschnittswert von 8,6 - genauso wie bei der letzten derartigen Studie vor drei Jahren.

Korruption sei eng an Geldwäsche gebunden, sagt Transparency-Vorsitzende Edda Müller. Denn Schmiergeld müsse aus der offiziellen Buchhaltung des Zahlenden verschwinden. Der Empfänger dagegen verschleiere die Herkunft des Geldes den Behörden gegenüber. Bislang erfülle die Bundesrepublik internationale Standards zur Bekämpfung der Geldwäsche aber nicht vollständig, kritisiert Müller.

Anfällig bei Baumaßnahmen

Ein Geldwäschegremium der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hält Deutschland für besonders anfällig für Geldwäsche. Grund sei unter anderem, dass in Deutschland vergleichsweise häufig mit Bargeld bezahlt werde.

Besonders viel geschmiert werde bei Baumaßnahmen und anderen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur. Müller verlangt von Deutschland trotz seiner guten Platzierung auf dem Bestechungszahlerindex, stärker gegen Geldwäsche vorzugehen.

Den aktuellen Entwurf der Bundesregierung zur Novellierung des Geldwäschegesetzes begrüßt Müller. Er sieht vor, Unternehmen und Berufsgruppen wie Spielbanken, Rechtsanwälte oder Steuerberater stärker in die Pflicht zu nehmen. Auch soll es einfacher werden, Verdachtsfälle zu melden.

Müller appelliert an die Bundesregierung, am Plan zur verpflichtenden Einführung eines Geldwäschebeauftragten bei Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern festzuhalten - auch gegen den Widerstand der Wirtschaft.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de