Thomas Bellut wird ZDF-Intendant: Das Münsterländer Vollblut

Der ZDF-Fernsehrat signalisiert in Vorgesprächen eine Mehrheit für Programmdirektor Thomas Bellut. Der gilt als gemäßigt schwarz und will den Sender endlich verjüngen.

Karriere mit dem Zweiten machen: Thomas Bellut. Bild: ZDF/Carmen Sauerbrei

BERLIN taz | Eigentlich könnten sie beim ZDF den 17. Juni auch gleich wieder als Feiertag einführen und ihre 77 FernsehrätInnen in den Garten schicken. Denn die Wahl des künftigen ZDF-Intendanten findet zwar tatsächlich erst in gut einem Monat statt, aber das Ergebnis steht schon fest. Thomas Bellut, derzeit Programmdirektor, wird im Frühjahr 2012 Chef der Mainzer Anstalt.

"Nach unseren heutigen Gesprächen gehe ich davon aus, dass Herr Bellut die notwendige Drei-Fünftel-Mehrheit im Fernsehrat erreichen kann", sagte der Fernsehratsvorsitzende und CDU-Politiker Ruprecht Polenz nach Sondierungsrunden am Donnerstagabend in Mainz. Bellut selbst freute sich über ein "positives Signal" und will sich jetzt auch wirklich bewerben.

Nach der politischen Farbenlehre im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gilt Bellut als Schwarzer – und ist es auch. Allerdings in der gemäßigten Variante des bodenständigen nördlichen Münsterlands, aus dem er stammt. Der 56-Jährige spielt dabei mitnichten das Landei, dafür bekrittelt mancher im ZDF eine leichte Gutsherrenmentalität des münsterländer Vollbluts: Belluts Stil, heißt es in Mainz, sei eher mal top-down.

Beim Zweiten, wo der Programmdirektor stets schwarz und der Chefredakteur vermeintlich rot zu sein hat und der Politproporz bis heute nicht mal vor ziemlich mittleren Leistungsebenen halt macht, ging Belluts Karriere schnell vorran. 1984 hatte er dort sein Volontariat begonnen, bekannt wurde er spätestens als Leiter der ZDF-Innenpolitik und telegener Politmoderator in den 1990er Jahren. Im parteipolitischen Sinne parteilich war und ist Bellut bei aller politischen Verortung aber nie unterwegs gewesen. Die Plattheit eines Peter Hahne geht ihm völlig ab.

Veritables Personalpaket ans Bein gebunden

Als 2002 sein Vorgänger Markus Schächter nach monatelangem Polithickhack Intendant wurde, galt zwar der damalige Fernsehspielchef Hans Janke als Favorit für die Programmdirektion. Doch dem Kompromisskandidaten Schächter hatte man ein veritables Personalpaket ans Bein gebunden: Janke galt plötzlich als zu rot, und der nicht abgeneigte Bellut fand sich als Programmdirektor wieder.

Erste kühne Aktionen, wie der Versuch, mit der Übernahme des siechen "Bravo TV" vom Privatfernsehen dem ZDF junges Leben einzuhauchen, gingen rustikal vor die Wand. Aber Bellut lernte schnell und ist heute einer der wichtigsten Strategen des "neuen" ZDF – dem er unter anderem auch das TV-Kabarett "Neues aus der Anstalt" verordnete und wo er 2008 spektakulär Elke Heidenreichs "Lesen!"-Sendung strich, weil die sich geschämt hatte, beim Zweiten zu arbeiten.

Bellut hat auch vor etwas kühneren Entscheidungen keine Angst und will das ZDF nicht nur durch die neuen Digitalkanäle, sondern auch im Hauptprogramm endlich stärker verjüngen. Dabei helfen soll unter anderem die Fußball-Championsleague, deren TV-Rechte Schächter ab der Saison 2012/2013 für das ZDF gesichert hat.

Selbst die Grünen sind dafür

Allerings: Als 2009 die Union gegen den Willen des Intendanten den Kopf von ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender forderte und bekam, stand Bellut nicht eben loyal zu Schächter, sondern demonstrativ im Abseits und hielt sich raus. Dem Verhältnis zum Noch-Intendanten hat das offenbar keinen Abbruch getan: Wie perfekt organisisert der Übergang beim Zweiten nun läuft, trägt klar die Handschrift des großen Hinterzimmerstrategen Schächter. Selbst die Grünen sind dafür - "Bellut ist unser Kandidat", sagt ein Grüner ZDF-Fernsehrat.

Dafür wird nun höchst spannend, wer 2013 wiederum Bellut beerbt. Zwar liegt offiziell das Vorschlagsrecht beim Intendanten. Doch wieder einmal ist von Personalpaketen die Rede – politisch geschnürten, versteht sich. Man muss die Chance nutzen – schließlich entscheidet das Bundesverfassungsgericht noch in diesem Jahr über die Normenkontrollklage wegen mangelnder Staatsferne beim ZDF. Und dann dürfte es zumindest mit der politischen Gutsherrenmentalität beim Zweiten vorbei sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de