Termine der Woche für Berlin

Mensch bleiben, trotz alledem

Warum sich engagieren, wenn sowieso alles immer schlimmer wird? Um Mensch zu sein und zu bleiben. Dazu drei Anregungen für persönliches Engagement.

Auf die Straße gehen, um Mensch zu bleiben Bild: dpa

Von STEFAN HUNGLINGER

Zu welchem Ende mensch sich in einer Initiative einsetzt, auf die Straße geht, Repressionen aushält? Das ist oft gar nicht so leicht zu beantworten, nicht persönlich, nicht als Bewegung. Und selbst wenn konkrete Ziele erreicht werden, wird im großen Ganzen nicht alles immer schlimmer? Was kann eine Friedensinitiative schon ausrichten gegen die Trumps, Assads und Erdoğans. Oder antirassistische Aktionen? Von zu erreichenden Klimazielen ganz zu schweigen. Und was, wenn das neue Jahr noch mal ein paar Katastrophen draufsetzt?

„Sieh, daß Du Mensch bleibst“, schrieb Rosa Luxemburg 1916 an die Sozialarbeiterin und SPD-Politikerin Mathilde Wurm, „Mensch sein ist vor allem die Hauptsache. Und das heißt: fest und klar und heiter sein, ja heiter trotz alledem und alledem“.

Vielleicht ist die Frage nach dem Ende einfach keine, die viel weiterhilft. Diese Frage hinten anzustellen bedeutet nicht, sich plan- und strategielos zu verlieren. Naiv zu werden, verbietet sich. Doch vielleicht gilt es, sich durch das eigene Engagement, durch feste Standpunkte, zunächst das Menschsein zu erhalten, wo egoistische Agenden, unmenschliche Strukturen und schwindende Sicherheiten es zersetzen.

-> 9. Januar, Weichselstraße 63, 19 Uhr. „Handeln statt Hoffen“ heißt folge-richtig das Buch der Kapitänin Carola Rackete, aus dem beim Seebrücke Soli-Tresen gelesen werden wird. Wie bleibt mensch eigentlich angesichts der Grenzpolitik der EU ein Mensch? An diesem Abend wird über die Arbeit der See-brücke informiert, Ausschnitte aus dem Film „Seawatch 3“ sind zu sehen und Geld kann in Soli-Schnaps investiert werden. Auch Heiterkeit gehört zum Menschsein, weiß die Luxemburg – trotz allem. 

-> 11. Januar, Schreinerstraße 47, 19.30 Uhr. Unmenschlich lastet auch der Mietenwahnsinn auf den Berliner*innen mit niedrigem Einkommen. Die in Grün-dung befindliche Berliner Mieter*innengewerkschaft stellt am Samstag ihren An-satz vor, der ein Drittes neben #besetzen und „Deutsche Wohnen enteignen“ bilden soll.

-> 12. Januar, U-Bahnhof Frankfurter Tor. Für Frieden und internationale Solidarität, gegen Ausbeutung, gegen den Abbau demokratischer Rechte und das Anwachsen faschistischer Gefahren gehen diese Woche wieder Linke eines breiten Spektrums bei der Luxemburg-Liebknecht-Demonstration auf die Straße. Seit 1996 will die Demo das Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht mit den Forderungen der Kämpfe unserer Zeit verbinden. Zu welchem Ende? – „Mensch sein ist vor allem die Hauptsache.“

Stöbere im taz-Bewegungskalender und beteilige dich an Aktionen in deiner Nähe.

 

Registriere dich mit deiner Intitiative auf der Bewegungsplattform der taz, poste deine aktuellen Termine und Aktionen. 

 

Bewirb dich für den Blog der taz bewegung und informiere die Community über Themen, die nicht in den Kalender passen.

 

• Twitter: @bewegungsteam