Streit der Woche

Sind Doppelspitzen stumpf?

Mehrere Köche verderben den Brei. Oder: Vier Augen sehen mehr als zwei. Was stimmt? Kann es nur einen Chef geben? Oder ist geteilte Verantwortung das Zukunftsmodell?

Geteilte Verantwortung ist besser? Der Parteivorsitzende der Linkspartei Klaus Ernst und die Ex-Parteivorsitzende Gesine Lötzsch. Bild: dpa

Gesine Lötzschs Rücktritt und die Frage ihrer Nachfolge in der Doppelspitze der Linkspartei haben in der letzten Woche für Schlagzeilen gesorgt. Die Linkspartei hat bislang immer auf Gegensätze und Quote an ihrer Doppelspitze gesetzt: Mann traf auf Frau, Ost-Sozialisierung auf West-Sozialierung.

Dies könnte sich nun nach dem Rücktritt Gesine Lötzschs ändern. Für die nächste Legislaturperiode wäre unter anderem auch eine Konstellation zweier West-Männer denkbar. Am Modell der Doppelspitze hält die Linke jedoch fest.

Mit der Überzeugung, dass geteilte Verantwortung besser ist, steht sie nicht alleine. Der Trend scheint von der einsamen Führungsspitze zur Doppelspitze zu gehen. Nicht nur in kleinen Organisationen und Gremien: Auch das Jugendmagazin Neon, das Süddeutsche Magazin, die Grünen, SAP und die Deutsche Bank setzen ab diesem Jahr auf doppelte Spitzen.

Doppelspitzen sind nichts Neues. Bereits 400 Jahre vor Christus gab es diese Ämterteilung bei den alten Römern. Zwei-Mann-Spitzen wurden als Vertreter der Stadt vor dem Kaiser – dem alleinigen und absoluten Machthaber – eingesetzt. Machtrangeleien in diesen Zwei-Mann-Spitzen waren geregelt: Im Streitfall hatte der ältere Ehrenvorrang, prinzipiell waren beide gleichberechtigt und konnten ihr Veto gegen die Maßnahmen des jeweils anderen einlegen.

Heutzutage haben viele kleine und mittlere Unternehmen Doppelspitzen. Bei großen Konzernen wird nach Fusionen häufig eine Doppelspitze auf Zeit eingesetzt. Die Entscheidung der Deutschen Bank, die Führung des Geldhauses an zwei gleichberechtigte Co-Vorsitzende des Vorstands zu übertragen, ist dennoch heiß umstritten.

Und auch die neue Quoten-Doppelspitzendiskussion der Grünen und das Casting um die Neubesetzung des Doppels der Linken erhitzt die Gemüter. Können Kollektive führen? Oder zermürben sich Doppelspitzen im demokratischen Entscheidungsprozess?

Was meinen Sie: Sind Doppelspitzen stumpf?

Beziehen Sie Stellung! Die taz wählt unter den interessantesten Kommentaren ein oder zwei aus und veröffentlicht sie im Wochenendmagazin sonntaz. Der Kommentar sollte etwa 1.000 Zeichen umfassen und mit dem Namen und der E-Mail-Adresse der Autorin oder des Autors versehen sein. Den ganzen Streit der Woche lesen Sie in der sonntaz vom 21./ 22. April, dem Wochenendmagazin der taz. An jedem gutsortierten Kiosk, im eKiosk oder im Briefkasten via //www.taz.de/zeitung/abo/wochenendabo/:Wochenendabo.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben