Strafprozess gegen Sarkozy: Ein Populist voller Hybris

Trotz aller Skandale und seines politisch mäßigen Erfolgs hält sich Sarkozy für präsidiabel. Der Strafprozess könnte diesen Realitätsverlust beenden.

Frankreichs ehemaligem Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy gestikuliert vor schwarzem Hintergrund-

Frankreichs ehemaliger Staatspräsident Nicolas Sarkozy im November 2015 Foto: Jean-Paul Pelissier/reuters

„Zeit der Stürme“, so lautet übersetzt der Titel des letzten Buches von Frankreichs ehemaligem Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy. Was ihm jetzt dräut mit dem Beginn des Pariser Prozesses, in dem er und zwei weitere Beschuldigte wegen Bestechung angeklagt sind: Sarkozy von der Partei Les Républicains (LR), hat es in plakative, pathetische Worte gepackt. Denn auch nach seinem Abschied aus dem Élyséepalast 2012 blieb der heute 65-jährige Konservative weiter schillernd im Geschäft. In Frankreich gingen seine Memoiren „Le Temps des Tempêtes“ diesen Sommer weg wie warme Semmeln. Der in diverse Affären Verwickelte profitiert auf bizarre Weise von seinem Filou-Image.

Die Anklage wirft Sarkozy nun den Versuch vor, 2014 über seinen Anwalt Thierry Herzog beim höchsten französischen Gericht, dem Kassationsgericht, geheime Informationen zu erlangen. Abgehörte Telefonate des Politikers mit Herzog sollen das belegen. Sarkozy bestreitet die Anklage vehement, so wie er auch in diversen anderen Affären auf nicht schuldig plädiert.

Konstatierten schon in der Causa Libyen nicht wenige Kri­ti­ker:in­­nen eine Staatsaffäre (der gelernte Jurist soll vom damaligen libyischen Machthaber al-Gaddafi illegales Geld für seine Wahlkampffinanzierung 2007 angenommen haben), muss sich nun erstmals seit Beginn der V. Republik 1958 ein ehemaliger französischer Staatschef wegen eines derart harten Bestechungsvorwurfs vor Gericht verantworten.

14 Tage ist es erst her, dass Sarkozy von einem der Mittelsmänner der Libyen-Affäre zur Hauptsendezeit entlastet wurde. Das hat zentrale Politiker von LR, wie den Parteichef Christian Jacob, laut Pariser Politklatsch hoffen lassen, dass der „Pate der Rechten“ und derzeit meist privatisierende Gatte der schönen Bardin Carla Bruni es noch mal wissen will und in den Ring steigt für die Präsidentschaftswahl 2022. Nun aber drohen Sarkozy ob des Strafprozesses bis zu zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe von einer Million Euro. Formidabel. Doch, siehe oben: Wer weiß, wohin die „Zeit der Stürme“ diesen Populisten voller Hybris noch weht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben