Statement von Merkel und Schavan: Wird sie zurücktreten?

Bundeskanzlerin Merkel und Bildungsministerin Schavan wollen um 14 Uhr ein Statement abgeben. Wird es nun Konsequenzen aus der Plagiatsaffäre geben?

Was haben sie der Öffentlichkeit wohl zu sagen? Bild: dpa

Update 09.02., 14.30: Bildungsministerin Schavan ist inzwischen zurückgetreten.

BERLIN dpa | Die politische Zukunft von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) ist offenbar entschieden. Das Bundespresseamt kündigte für Samstagnachmittag (14.00) Statements von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Schavan im Kanzleramt in Berlin an.

In den vergangenen Tagen war über einen Rücktritt Schavans spekuliert worden, nachdem ihr die Universität Düsseldorf wegen „vorsätzlicher Täuschung“ in ihrer Promotionsarbeit den Doktortitel entzogen hatte.

Merkel hatte Schavan anschließend über ihren Regierungssprecher Steffen Seibert erneut ihr „volles Vertrauen“ ausgesprochen. Allerdings hatte kein Regierungsmitglied ausdrücklich ein Bekenntnis zum Verbleib Schavans im Ministeramt abgegeben.

Schavan gilt als enge Vertraute Merkels. Die Opposition hatte nach dem Verlust des Doktortitels den Rücktritt der 57-Jährigen verlangt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben