Soziales Netz per Outlook: Auch Microsoft will buzzen

Microsoft will wie Google Soziale Netzwerke in sein E-Mail-Programm einbinden. Über Outlook soll es künftig möglich sein, das Netzwerk LinkedIn zu verfolgen. Facebook und Myspace sollen folgen.

Auch Outlook hat künftig ein Soziales Netzwerk-Fensterchen. Bild: ap/screenshot microsoft

SAN FRANCISCO dpa | Nutzer von sozialen Netzwerken wie Xing oder Facebook können diese künftig auch direkt aus dem E-Mail-Programm Outlook des US-Softwareriesen Microsoft nutzen. In der Testversion von Outlook 2010, das noch in diesem Jahr auf den Markt kommen soll, können die Nutzer ab sofort genau verfolgen, was ihre Bekannten aus dem Netzwerk LinkedIn tun, wie Microsoft am Mittwoch (Ortszeit) auf seiner Internetseite mitteilte. Facebook, MySpace und andere ähnliche Dienste sollen folgen.

Bei sozialen Netzwerken können Nutzer ein eigenes Profil anlegen und sich mit Freunden und Bekannten vernetzen. Sie können sich darüber gegenseitig öffentliche und private Nachrichten senden sowie Fotos und Videos einstellen. Der neue Dienst bringe "wirklich Freunde, Familie und Kollegen in Ihren Posteingang", sagte der für das Office-Pakete zuständige Microsoft-Manager Dev Balasubramanian in einem Video. "Sie können alle Menschen in ihren sozialen Netzwerken sehen und das, was sie schreiben, während Sie ihre E-Mails schreiben."

Microsoft veröffentlichte die neue Funktion nur wenige Tage, nachdem sein Konkurrent Google den umstrittenen Dienst Google Buzz vorgestellt hatte. Dieser integriert soziale Netzwerke in GMail, den E-Mail-Dienst von Google. Datenschützer hatten an dem Dienst heftige Kritik geäußert, da viele Daten der GMail-Nutzer plötzlich automatisch freigegeben waren.

Google hat bereits auf die Kritik reagiert und einzelne Einstellungen leicht geändert. Die Online-Datenschutz-Organisation EPIC forderten am Mittwoch dennoch die US-Regulierungsbehörde FTC auf, Google Buzz zu prüfen. Auch die kanadische Datenschutzbeauftragte kündigte eine Untersuchung des Dienstes an.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de