Silvester in Berlin: Grüne wollen den Schuss nicht mehr hören

Böllern und Feuerwerk sollte wenigstens in allen Nebenstraßen verboten werden, fordert die Grünen-Abgeordnete Silke Gebel.

Manchmal schon ein bisschen gefährlich: Silvesterböller in Aktion. Bild: dpa

Die Grünen-Abgeordnete Silke Gebel hält es in der Stadt derzeit nicht mehr aus: „Da ich ein kleines Kind habe, werde ich Silvester in diesem Jahr ganz in Ruhe außerhalb von Berlin feiern.“ Ihr Sohn Hannes ist vor wenigen Tagen ein Jahr alt geworden. Und mit ihm ist der Jahreswechsel einfach nicht mehr schön: „Zu Silvester sollten alle Leute in Berlin ihren Spaß haben, auch die mit kleinen Kindern und Haustieren“, sagt Gebel. Sie fordert daher, das Böllern in den meisten Straßen zu verbieten. „Bereits jetzt darf an Silvester vor Krankenhäusern und Altenheimen nicht geböllert werden, aber viele Leute wissen das nicht.“

Gebel hat zwei verschiedene Ideen, wo Böllern noch erlaubt bleiben könnte. Nach dem ersten Modell müsste es in allen Nebenstraßen ruhig bleiben, und nur in den Hauptstraßen dürfte noch geknallt werden. Dabei würden allerdings immer noch vergleichsweise viele Anwohner belästigt. Einen besseren Schutz bietet das zweite Modell: Dann dürfte nur auf Plätzen und größeren Kreuzungen geböllert werden. „Das ist eine viel einfachere und klarere Regelung, die auch besser durchgesetzt werden kann.“ Auch dann blieben aber noch direkte Anwohner betroffen. Gebel: „Das ist eine schwierige Abwägung. Viele Leute wollen gern an Silvester knallen, deswegen muss man da einen Kompromiss finden. Mit diesem Vorschlag hätte man zumindest bei Fenstern, die nach hinten rausgehen, Ruhe.“

Laut Feuerwehr werden in der Silvesternacht in Berlin durchschnittlich rund 500 Menschen durch Pyrotechnik und Brände verletzt. 50 Prozent der Verletzungen seien nicht selbstverschuldet, sondern entstünden durch Querschläger oder das gezielte Beschießen von Menschen, sagte ein Sprecher. Die Feuerwehr ist auch für Verletztentransporte in die Krankenhäuser zuständig, sie wird zu Silvester ihr Aufgebot mehr als verdoppeln: Knapp 800 haupt- und mehr als 500 ehrenamtliche Helfer stehen bereit. Vor einem Jahr gab es zwischen 19 Uhr und 6 Uhr genau 1.792 Einsätze.

Bedient Gebel mit ihrer Verbotsidee jetzt wieder das Klischee, dass die Grünen durch immer neue Regeln die Freiheit beschneiden wollen? Sie sieht es genau andersherum: „Durch das Böllern wird die Freiheit der Leute eingeschränkt, die in Ruhe ins neue Jahr rutschen wollen.“ Außerdem ist das Böllern auch jetzt schon stark reglementiert – an 364 Tagen im Jahr ist es komplett verboten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben