Schlag gegen Rockerbanden: Hells Angels auf dem Index

Schleswig-Holstein verbietet örtliche Ableger der Motorradclubs Hells Angels und Bandidos. CDU-Innenminister Schlie hält die rivalisierenden Rockerbanden für verfassungsfeindlich.

Verein verboten, Vereinsheim geräumt: Polizisten nehmen das Hauptquartier der Hells Angels in Flensburg auseinander. Bild: dpa

KIEL apn | Harter Schlag gegen rivalisierende Rockerbanden in Norddeutschland: Der schleswig-holsteinische Innenminister Klaus Schlie hat am Donnerstag örtliche Ableger der Motorradclubs Hells Angels und Bandidos verboten. "Beide Vereine verstoßen gegen die Strafgesetze und richten sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung", sagte der CDU-Politiker.

Die Verbotsverfügung sei 17 Mitgliedern der "Bandidos MC Probationary Chapter Neumünster" und 12 Mitgliedern der "Hells Angels MC Charter Flensburg" von Polizeibeamten zugestellt worden. Parallel durchsuchten 300 Polizisten am Vormittag zehn Wohnungen und Vereinsheime in Flensburg und Neumünster, um das Vermögen der beiden Vereine festzustellen und einzuziehen.

Nach Ansicht des Innenministeriums haben beide Vereine den tatsächlichen Zweck, in einem bestimmten Gebiet kriminelle Macht zu entfalten und die Gebiets- und Machtansprüche gegen den verfeindeten Verein mit Waffengewalt durchzusetzen. "Es handelt sich nicht um harmlose Motorradclubs, deren Mitglieder sich zu friedlichen Wochenendausflügen treffen", sagte Schlie. Der Motorrad fahrende Familienvater sei eine Legende aus der Öffentlichkeitsarbeit dieser Clubs.

Gegen zahlreiche Vereinsmitglieder der Hells Angels und Bandidos liefen staatsanwaltschaftliche Ermittlungsverfahren, etwa wegen gefährlicher Körperverletzung, Verstößen gegen das Waffengesetz oder Nötigung. Weitere gewalttätige Konflikte mit zunehmender Brutalität und Schärfe seien nicht auszuschließen.

Erst am Dienstag hatte die schleswig-holsteinische Polizei zwei Mitglieder der "Bandidos MC Neumünster" und eine Person aus deren Umfeld festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, zwei Mitglieder der "Red Devils MC Alveslohe" mit einem Messer angegriffen zu haben. Ziel der Attacke soll es gewesen sein, die "Kutten" der verfeindeten Rocker zu rauben.

Rivalisierende Motorradclubs, besonders die Hells Angels und Bandidos, liefern sich in einigen Bundesländern seit geraumer Zeit einen regelrechten Bandenkrieg, bei dem es immer wieder Verletzte oder Tote gibt. Bei einer Razzia im Rotlichtmilieu im rheinland-pfälzischen Anhausen hatte im März ein Mitglied der Hells Angels einen Polizisten erschossen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben