Rollenspiele für Asiens Textilfabrikarbeiter: Standards gemeinsam erarbeiten

Mit dem Ansatz "Dialog statt nur Kontrolle" sollen die Arbeits- und sozialen Bedingungen bei asiatischen Zulieferern verbessert werden.

Das Unternehmen Tchibo unterstützt das durch Steuergelder finanzierte Pilotprojekt. Bild: ap

BERLIN taz Arbeiter von Textilfabriken in China, Thailand und Bangladesch sollen in Zukunft nicht nur nähen, sondern auch Rollenspiele durchführen - zur Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen. Derart sieht es ein Pilotprojekt der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in Kooperation mit dem Einzelhandelsunternehmen Tchibo vor.

Kern der Idee: Statt wie bisher die sozialen Standards von Unternehmerseite zu diktieren, sollen sie "vor Ort", in Zusammenarbeit mit Arbeitern, Management und gesellschaftlichen Gruppen erarbeitet und umgesetzt werden. "Die Lieferanten sollen aktiv Verantwortung für die Produktionsprozesse übernehmen", erklärt Erich Stather, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), das das Projekt finanziell und politisch unterstützt.

Bisher habe es zwischen Einkäufern und Zulieferern praktisch keine Kommunikation über die Sozialstandards gegeben, sagt Achim Lohrie, bei Tchibo Leiter des Bereichs Unternehmensverantwortung. Die Standards würden von den Unternehmen in den Industriestaaten vorgeschrieben - und dann eingehalten oder auch nicht. "Man redet nicht miteinander, sondern fordert", erklärt Lohrie. Das solle sich nun ändern.

40 Betriebe, die Textilien und Non-Food produzieren, mit einer Größe von 200 bis 1.000 Mitarbeitern hat das Unternehmen daher ausgewählt, an dem Pilotprojekt teilzunehmen. Drei Jahre soll der Versuch laufen und dann gegebenenfalls ausgedehnt werden. "Ob das Projekt erfolgreich war, können wir ganz konkret überprüfen: weniger Überstunden, bessere Bezahlung, Gesundheitsschutz und gewerkschaftliche Organisation", sagt Lohrie. Wenn sich ein Zulieferbetrieb weigere, an dem Projekt teilzunehmen, behalte man sich auch eine Kündigung des Vertrags vor. Dem widerspricht sein Vorstand, Markus Conrad: "Wenn wir den Auftrag entziehen, können wir sicher sein, dass wir das Gegenteil von dem erreichen, was wir wollen."

Das sieht auch Evelyn Bahn vom Inkota-Netzwerk so, das in der Clean Clothes Campaign (CCC) mitarbeitet. "Tchibo braucht nicht denken, dass es seine Verantwortung los ist, wenn es seine Zulieferer schult." Doch viel stärker kritisiert Bahn die finanzielle Umsetzung des Projekts. Denn von den 2,6 Millionen Euro, die Schulung, Infrastruktur und Ähnliches kosten, schießt das BMZ 45 Prozent zu. "Es kann nicht sein, dass sich Unternehmen ihre soziale Verantwortung über Steuergelder finanzieren", sagt Bahn. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr machte der Kaffeeröster nach eigenen Angaben einen Umsatz von 3,5 Milliarden Euro.

Trotzdem schließt Lohrie nicht aus, dass die Produkte für den Verbraucher teurer werden: "Wir müssen einfach sehen, wie sich das letztlich auf den Preis auswirkt." Dann sollten sich die Arbeitsbedingungen aber "sehr verbessern", sagt Friedel Hütz-Adams vom Südwind-Institut. Denn der Lohnanteil bei einem Kleidungsstück liege oft nur zwischen 0,4 und 0,6 Prozent.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben