Regimegegner in Syrien: Vier Tote bei Militäreinsatz

In der syrischen Stadt Homs haben Armee und Polizei offenbar einen Großeinsatz gegen Regimekritiker begonnen. Vier Menschen wurden von Sicherheitskräften erschossen.

Syrische Sicherheitskräfte – hier in Deraa am 30. August 2011. Bild: dpa

KAIRO dpa | Syrische Sicherheitskräfte haben am Mittwoch nach Angaben der syrischen Opposition erneut vier Menschen erschossen. Armee und Polizei hätten in der Stadt Homs einen Großeinsatz gegen Regimegegner begonnen, berichteten Aktivisten. In mehreren Stadtteilen seien Regierungskräfte unterwegs.

"Gepanzerte Fahrzeuge sind in die Stadt eingerückt, Hubschrauber sind am Himmel", berichtete der arabische Sender Al-Dschasira. Demnach sollen Heckenschützen von Hausdächern aus auf Menschen schießen.

Stunden zuvor hatte der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, einen ursprünglich für diesen Tag geplanten Besuch in Syrien verschoben. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete, die syrische Regierung habe darum gebeten. Al-Arabi wollte in Damaskus für eine Friedensinitiative der Arabischen Liga werben und sich als Vermittler zwischen der Regierung von Präsident Baschar al-Assad und der Opposition anbieten.

In einem im vergangenen Monat von den arabischen Außenministern in Kairo verabschiedeten Papier werden unter anderem ein Ende der Gewalt in Syrien und freie Wahlen im Jahr 2014 gefordert. Außerdem sollen Opfer von Gewalt entschädigt und politische Gefangene freigelassen werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben