Rechte Parteien in Europa

Front National umwirbt AfD

Der FN-Politiker Edouard Ferrand will AfD-Chefin Frauke Petry zu einem Treffen mit Marine Le Pen bewegen. AfD-Vize Gauland äußert Vorbehalte.

Eine Frau schaut zur Seite. Es ist Frauke Petry

Wird nun von Frankreichs Rechten eingeladen: Frauke Petry Foto: reuters

BERLIN dpa | Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland äußerte Vorbehalte vor einer Zusammenarbeit seiner Partei mit der französischen Rechtsaußen-Partei Front National (FN). „Ich würde es zum Beispiel nicht für sinnvoll halten, jetzt ein symbolträchtiges Treffen zwischen (den Parteichefinnen) Marine Le Pen und Frauke Petry zu organisieren“, sagte Gauland der Deutschen Presse-Agentur.

Die Front National bemüht sich um ein bürgerliches Image, hat ihre Positionen im Vergleich zur Zeit des Parteigründers Jean-Marie Le Pen aber kaum verändert. Der Vater der Parteichefin wurde mehrfach wegen Anstiftung zum Rassenhass und Leugnung von Nazi-Verbrechen verurteilt; er wurde von seiner Tochter aus der FN gedrängt. Sie hat gute Chancen, bei der Präsidentenwahl 2017 in die Stichwahl zu kommen. Nach eigenen Angaben hat die Partei rund 83.000 „Mitglieder und Unterstützer“. Selbst sieht sich die FN als Bewegung, nicht als Partei.

Der FN-Delegationsleiter im Europaparlament, Edouard Ferrand, sagte dem Spiegel, er wolle AfD-Chefin Petry nicht nur zu einem Gespräch mit Le Pen einladen, sondern auch zum Besuch des nächsten Parteitages.

Der bayerische AfD-Landeschef Petr Bystron forderte seine Partei auf, enger mit der FN zusammenzuarbeiten. Er sagte dem Spiegel: „Selbstverständlich sollten AfD-Vertreter wie Frauke Petry den Front National treffen und gemeinsame Schnittmengen erkunden.“

Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Parteien sieht auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Joachim Poß. „Beide Parteien wüten und hetzen, ohne den Menschen in Europa realitätstüchtige und demokratische Lösungen für die anstehenden Probleme zu bieten“, sagte er dem Handelsblatt.

Nicht komplett abgeneigt

Gauland sieht das anders. Er sagte, eine Zusammenarbeit mit Le Pen im Europäischen Parlament sei für die AfD kein Problem, weil beide Parteien für ein „Europa der souveränen Vaterländer“ einträten. Das „innenpolitische Gesicht“ der französischen Partei sehe jedoch ganz anders aus als das der AfD. „Bis vor kurzem war der Front National auch antisemitisch“, fügte er hinzu.

Der EU-Abgeordnete Marcus Pretzell hatte sich nach seinem Ausschluss aus der konservativen EKR-Fraktion Anfang Mai der rechten EFN-Fraktion im Europäischen Parlament angeschlossen. Dieser Fraktion gehören neben der österreichischen FPÖ auch die italienische Lega Nord, die Front National und die niederländische PVV von Geert Wilders an. Die zweite AfD-Abgeordnete im Europäischen Parlament, Beatrix von Storch, wurde Mitglied der EFDD-Fraktion des britischen Rechtspopulisten Nigel Farage (Ukip).

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben