Rauswurf des Vatikanbank-Chefs: Benedikts Banker-Buddy

Der Chef der Vatikanbank, Ettore Gotti Tedeschi, muss nach einem einstimmigen Misstrauensvotum des Verwaltungsrates gehen. Verbittert tritt er nun nach.

Hat Papst Benedikt mehrfach in theologisch-ökonomischen Fragen beraten: Ettore Gotti Tedeschi. Bild: dapd

ROM taz | Ich spreche lieber nicht, ich müsste sonst hässliche Dinge sagen.“ Am Donnerstagabend, nach seinem Rauswurf als Chef der Vatikanbank IOR, machte der 67-jährige Ettore Gotti Tedeschi aus seiner Verbitterung kein Hehl.

Vor knapp drei Jahren war er als Präsident des „Instituts für religiöse Werke“ angetreten. Es schien, als könne der fromme Bankier so seine Karriere krönen – und als könne er andererseits endlich einen Hauch von Transparenz in die seit Jahrzehnten geheimnis- und skandalumwitterte Bank des Papstes bringen.

Technisch wie theologisch war Gotti Tedeschi hervorragend geeignet für den Job. Nach seinen beruflichen Anfängen beim Unternehmensberater McKinsey hatte er Banken geleitet. In den 90er Jahren etwa das Italiengeschäft der spanischen Santander Bank aufgebaut. Er hat Papst Benedikt mehrfach in theologisch-ökonomischen Fragen beraten. Zudem ist er Mann des Opus Dei und Dozent für Finanzethik, Theoretiker eines „katholischen“ Kapitalismus, der angeblich die Auswüchse ungehemmter protestantischer Profitmacherei vermeidet.

Zunächst aber sollte er Auswüchse im IOR unter Kontrolle bringen. Doch schnell stand er selbst im Ruch unsauberer Geschäfte. 2010 beschlagnahmte die Staatsanwaltschaft Rom 23 Millionen Euro des IOR, die auf Konten in Deutschland und Italien überwiesen werden sollten, ohne erkennbaren Empfänger, ohne Verwendungszweck. Der Vorwurf: Beihilfe zur Geldwäsche. Doch Gotti Tedeschi erklärte alles zum „Missverständnis“ und stellte sich auf die Seite derer, die eine intensivere Kontrolle der Geldgeschäfte forderten.

Dabei galt er immer als Mann Tarcisio Bertones, Kardinalstaatssekretär und damit Chef der Vatikanexekutive. Doch ausgerechnet mit ihm hatte Gotti Tedeschi sich in den letzten Monaten überworfen. So hatte der Bankier sich geweigert, die Übernahme der mit Milliarden verschuldeten katholischen Klinikkette San Raffaele durch den Vatikan zu finanzieren. Zudem wollte er nicht zusehen, wie Bertones Staatssekretariat die Macht der vatikaninternen Finanzaufsicht zu beschneiden suchte.

Es scheint, als habe die Fraktion Bertones jetzt zurückgeschlagen, mit ungewohnt harten Tönen. Gotti Tedeschi musste sich ein einstimmiges Misstrauensvotum des IOR-Verwaltungsrats gefallen lassen, das ihm Versagen vorwarf und ihn damit zum sofortigen Rücktritt zwang.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de