Rassismus im Fußball : Bananenwurf auf Weltmeister

WM-Held Roberto Carlos verlässt in Russland nach einer erneuten Bananen-Attacke das Spielfeld. Der Brasilianer vermutet eine geplante Tat mit rassistischem Hintergrund.

Fühlt sich rassistischen Attacken ausgesetzt: Fußballer Roberto Carlos. Bild: reuters

MOSKAU dpa | Roberto Carlos, brasilianischer WM-Held vergangener Tage, war stinksauer. Der 38-Jährige, der seit Anfang des Jahres Kapitän des russischen Erstligisten Anschi Machatschkala ist, verließ in der 90. Minute, ohne den Schlusspfiff des Schiedsrichters abzuwarten, das Spielfeld, nachdem im Spiel bei Krylja Sowjetow in Samara an der Wolga eine Banane nach ihm geworfen worden war.

"Es war eine bittere Enttäuschung", meinte Roberto Carlos nachher. "Ich wollte einfach nicht mehr weiterspielen. Und glauben Sie mir, ich hätte das bei jedem Spielstand getan." Anschi führte zum Zeitpunkt des Bananenwurfs in der Nachspielzeit mit 3:0.

"Das war keine Kurzschlussreaktion eines Fans, das war geplant", ist sich der Weltmeister von 2002 sicher. Es war bereits das zweite Mal in dieser Saison, dass gegnerische Fans im Austragungsland der Weltmeisterschaft 2018 den dunkelhäutigen Linksverteidiger mit einem Bananenwurf rassistisch beleidigt haben. Roberto Carlos stellte unmissverständlich klar: ""Für Rassismus gibt es keinen Platz im Fußball. Russland darf hier keine Ausnahme sein." Russische Fußballfans sorgen immer wieder mit rassistischen und rechtsextremistischen Aktionen für Skandale.

"Werden Bastard bestrafen"

"Dies ist schlicht inakzeptabel", schimpfte Anschi-Trainer Gadschi Gadschijew. Krylja Samara entschuldigte sich am Donnerstag auf seiner Internetseite bei Roberto Carlos. "Wir werden jede Anstrengung auf uns nehmen, um den Bastard zu bestrafen, der diesen bemerkenswerten Spieler beleidigt hat", hieß es in einer Erklärung. Der Klub kündigte an, den Vorfall untersuchen zu wollen.

Ligapräsident Andrei Fursenko kündigte unterdessen eine harte Strafe an. "Roberto Carlos ist der größte Fußballer, der nach Russland gekommen ist, um das Niveau der Ersten Liga und das Interesse an dem Spiel zu erhöhen", sagte Fursenko der russischen Zeitung Sport Express. Dem Tabellenvorletzten Samara drohen nach dem Skandal eine Geldstrafe und im Höchstfall drei Punkte Abzug.

Ein ähnliches Vergehen von Fans gegen Roberto Carlos hatte den russischen Meister Zenit St. Petersburg im März dieses Jahres lediglich eine Geldstrafe eingebracht. 10.000 Euro wurden von der russischen Liga damals als Strafe festgesetzt. Der Brasilianer forderte vom russischen Verband, aber auch von der Europäischen Fußballunion Uefa und dem Weltverband Fifa eine genaue Untersuchung dieses rassistischen Vorfalls.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben