Rap über Teilchenbeschleuniger: Schnappt Higgs

Jetzt kann niemand mehr behaupten, nicht zu verstehen, was im Kernforschungszentrum Cern mit dem Teilchenbeschleuniger passiert - denn die Genfer Nerds habens uns vorgerappt.

We see asteroids and planets, stars galore, We know a black hole resides at each galaxy‘s core... Bild: screenshot cern rap

Was die Cern-Wissenschaftler in ihrem Genfer Elfenbeinturm mit ihrem Monstrum von einem Teilchenbeschleuniger veranstalten und damit womöglich auch noch den Weltuntergang riskieren, ist im Detail für Laien eher schwer zu verstehen - und die Erklärungen sind dann auch zu langweilig, als dass man allzu viel Zeit darauf verwenden will. Dessen sind sich die Cern-Nerds durchaus bewußt - und haben deshalb versucht, den LHC genannten Teilchenbeschleuniger in einem http://www.youtube.com/watch?v=j50ZssEojtMRap-Video in Rhythmus und Reim zu erklären.

Dass die Cern-Posse dabei mit ihren gelben Baustellenhelmen und weißen Laborkitteln nicht so richtig hiphopmäßig rüberkommt, ist ja irgendwie klar - den einen oder anderen Hüftschwung haben die Mitarbeiterinnen aber schon ganz gut raus. Und auch die Parallelen beim "Intergalactic“-Video der New Yorker Hiphopheroen Beastie Boys dürften wohl alles andere als Zufall sein.

Inhaltlich sind die Cern-Rapper ihren Kollegen aus der HipHop-Abteilung dann allerdings haushoch überlegen. Die Nerds besingen ihre Suche nach Higgs, dem hypothetischen Teilchen, das für die Masse verantwortlich ist. Sie hoffen darauf, es kurz nach dem Beginn der Experimente am Mittwoch zu entdecken. Wenn nicht, muss die Physik ihr Standardmodell in Frage stellen, ist dem fröhlichen Sprechgesang zu entnehmen.

Neben selbstironischem Rumgehampel gelingt es den Cern-Mitarbeitern, in einem lustigen und informativen Rap ihre hochkomplexe Arbeit zumindest ansatzweise zu erklären und dabei die Faszination des Unterfangens zu transportieren. Immerhin geht es um nichts geringeres als die Entstehung des Universums. Zum Glück gibt es das Internet, dass es möglich macht, ein solches Video zu verbreiten und jedem zugänglich zu machen - bevor die Welt untergeht, wie manch einer befürchtet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de