Preußenstiftung: Lotsenwechsel auf Kulturtankern

Stühlerücken in Berlins Kulturinstitutionen. Hermann Parzinger wird Chef der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und will sich Humboldt-Forum und Museumsinsel widmen.

In gleich mehreren großen Berliner und bundesdeutschen Kulturinstitutionen gibt es an diesem Wochenende einen Stabwechsel. Bereits am Freitag schied Hermann Parzinger aus dem Amt des Präsidenten des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI). Neuer Chef der renommierten Einrichtung deutscher Forschung und außenpolitischer Kulturpolitik wird Hans-Joachim Gehrke.

Gehrke, zuletzt an der Albert-Ludwig-Universität in Freiburg als Althistoriker und Archäologe tätig, übernimmt von Parzinger eine in den vergangenen Jahren mehrfach durch spektakuläre Ausgrabungen - darunter in Russland und Zentralasien - ausgezeichnete Institution. Gegründet worden ist das DAI bereits 1829.

Gehrke betonte am Freitag, er übernehme von Parzinger "ein bestelltes Haus", das dieser während seiner Amtszeit von 2002 bis 2008 erfolgreich reformiert habe. Diese Arbeit müsse fortgeschrieben werden. Zugleich werde ein weiterer Schwerpunkt seiner Amtszeit sein, die Archäologie noch lebendiger und "fachübergreifender" voranzutreiben. Besorgt zeigte sich Gehrke über eine "zunehmende Militarisierung" der archäologischen Stätten in Kriegs- und Krisengebieten. "Die Folgen sind noch gar nicht abzusehen." Wo es nur möglich sei, versuche das DAI zu helfen.

Hermann Parzinger löst kommende Woche seinerseits Klaus-Dieter Lehmann als Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) ab. Lehmann wird an diesem Wochenende verabschiedet und leitet danach das Goethe-Institut. Das große Stühlerücken in den drei Kulturtankern ist im Sommer 2007 entschieden worden. Insbesondere die Wahl des 48 Jahre alten Parzinger zum Chef der Preußenstiftung mit ihren 17 großen musealen Einrichtungen wurde als Generationswechsel und Neuausrichtung der SPK interpretiert.

Parzinger sagte am Freitag, er werde natürlich die bisherige Linie der Stiftung fortsetzen. Das geplante Humboldt-Forum mit der vorgesehenen Wiedererrichtung des historischen Stadtschlosses spiele dabei eine zentrale Rolle. Hinzu kommen Sanierung und Fertigstellung der Gebäude auf der Museumsinsel.

Aber "auch eigene und neue Schwerpunkte" würden seine Amtszeit in der SPK bestimmen, so Parzinger. Als Beispiel nannte er die "Vernetzung und Stärkung der wissenschaftlichen Arbeit der Institutionen". Am Donnerstag hatte Parzinger sich auch kritisch zur barocken Fassade bei der Rekonstruktion des Stadtschlosses geäußert. ROLA

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de