Polizei in Südkorea räumt besetzes Haus: Im Feuer umgekommen

Vier Hausbesetzter und ein Polizist kamen bei der Räumung eines Hauses in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul ums Leben. Die Besetzer wollten gegen ein Sanierungsprojekt protestieren.

Ein Besetzer ist auf das Dach des brennenden Hauses geflüchtet. Bild: ap

SEOUL dpa Während der Erstürmung eines besetzten Hauses durch die südkoreanische Polizei sind in Seoul am Dienstag mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Vier protestierende Anwohner und ein Polizist wurden nach Berichten des südkoreanischen Fernsehens vermutlich Opfer eines Feuers, das auf dem Dach des mehrstöckigen Gebäudes von einem Brandsatz ausgelöst worden sei. Ein Polizist werde noch vermisst.

Mindestens 17 Beteiligte auf beiden Seiten seien bei den Zusammenstößen verletzt worden. Etwa 40 Menschen hätten das Haus im zentralen Stadtteil Yongsan seit Montag aus Protest gegen ein Sanierungsprojekt in der Gegend besetzt.

Protestteilnehmer warfen vom Dach aus Molotowcocktails und andere Gegenstände auf die am frühen Morgen heranrückenden Bereitschaftspolizisten. Mehrere Beamte seien in einem Baucontainer per Kran auf das Dach des Hauses gehievt worden, um die Besetzer zu vertreiben, berichtete der Sender SBS.

Präsident Lee Myung Bak ordnete eine Untersuchung an. Erst zwei Tag zuvor hatte Lee einen neuen Chef der nationalen Polizeibehörde ernannt. Der Vorgänger war wegen des harten Vorgehens der Polizei gegen die Teilnehmer öffentlicher Protestaktionen in die Kritik geraten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de