Politaktivistin Irmela Mensah-Schramm: Von Neonazis bedroht

In Lichtenberg wurde ein Videodreh einer Kölner Band mit Aktivistin Irmela Mensah-Schramm abgebrochen. Das Team wurde von Nazis bedroht.

Schrubbt seit Ewigkeiten Nazi-Propaganda von Wänden: Irmela Mensah-Schramm Foto: dpa

Ein Dreh eines Musikvideos der Kölner Band Neufundland in Berlin musste abgebrochen werden, da das Filmteam von Neonazis bedroht worden sei. Das Kamerateam wollte für das Video die antifaschistische Aktivistin Irmela Mensah-Schramm bei ihrer Arbeit in Lichtenberg begleiten und ein Porträt über sie filmen.

Die als „Polit-Putze“ bekannt gewordene 72-jährige Zehlendorferin engagiert sich seit über 30 Jahren gegen Rechtsextremismus. Bekannt ist sie vor allem für Aktionen, bei denen sie bundesweit rechtsextreme Schmierereien, Graffiti, Aufkleber und Fotos aus der Öffentlichkeit entfernt. Erst Ende 2017 war in der Urania eine Ausstellung über ihr Engagement zu sehen. Gezeigt wurden Fotos von Hassschmierereien, die sie über Jahrzehnte dokumentiert und entfernt hat.

Immer wieder wurde Mensah-Schramm angefeindet, auch juristische Auseinandersetzungen gab es bereits. Im Juli 2017 wurde in Berlin ein Verfahren gegen sie eingestellt, nachdem sie in einem Zehlendorfer Fußgängertunnel aus dem Graffiti „Merkel muss weg“ ein „Merke! Hass weg!“ gemacht hatte – zunächst war sie wegen Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe von 1.800 Euro verurteilt worden. In Bautzen wurde sie 2016 von einem Polizisten angezeigt, weil sie Naziparolen auf einem Verteilerkasten übersprüht hatte.

Die Band Neufundland hatte mit ihrem Video die Arbeit und Courage von Mensah-Schramm würdigen wollen. Doch dann seien Team und Mensah-Schramm massiv angegangen und über die nächsten Stunden beschattet worden, so Sänger Fabian Mohn (28). Man habe Mensah-Schramm bei der Arbeit zeigen wollen und sich beim Dreh in Lichtenberg einem bekannten rechten Club genähert. Dort sei man erst verbal bedroht worden, dann seien die Neonazis „dermaßen aggressiv“ aufs Team zugekommen, dass man gemeinsam mit Mensah-Schramm ins Auto gestiegen und weggefahren sei. Anschließend seien die Neonazis mit Motorrädern dem Auto gefolgt.

Mensah-Schramm habe sich davon allerdings nicht beeindruckt gezeigt. Sie werde weiterhin nationalistische, rassistische und antisemitische Propaganda entfernen. Die Band hat das halbfertige Video zum Song „Kopf in den Wolken“ dennoch „und gerade deshalb“ bei YouTube veröffentlicht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de