Olympia 2014: Entscheidung des Herzens

Am Mittwoch fällt die Entscheidung über den Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014. Salzburg, Pyeongchang und Sotschi hoffen auf den Zuschlag.

Indianische Spirituelle beten in Guatemala. Für Olympia? Bild: dpa

GUATEMALA-STADT dpa Traditionelle Alpenidylle, Palmenpanorama an der russischen Riviera oder vielleicht doch ein neues Wintersport-Mekka in Asien? So verschieden sich Salzburg, Sotschi und Pyeongchang im Endspurt um die Olympischen Winterspiele 2014 präsentieren, so unterschiedlich kommt das Kontrastprogramm vor dem Votum am Mittwoch in Guatemala-Stadt auch bei den IOC-Mitgliedern an. "Einen Favoriten gibt es nicht. Es wird ganz eng", sagt IOC-Vizepräsident Thomas Bach, "die Frage wird sein, gehen die IOC-Mitglieder auf Nummer sicher oder wollen sie ein Zeichen setzen." Chance und Risiko

Der IOC-Prüfbericht über die drei Städte lässt nur bedingt Aufschlüsse zu. Die Evaluierungskommission bescheinigte der südkoreanischen Kleinstadt Pyeongchang die beste Vornote dank eines "hervorragenden Konzepts" ohne wesentliche Einschränkungen. Salzburgs Kandidatur mit der Bob- und Rodelbahn am Königsee wurde ebenfalls als "hervorragend" eingestuft, allerdings mit Abzügen. Sotschi musste sich mit einem "sehr gut" begnügen. "Vor sechs Monaten war Salzburg der klare Favorit, aber seitdem ist viel passiert", erklärt der Norweger Gerhard Heiberg, Mitglied der IOC-Exekutive, "es wird eine Entscheidung des Herzens werden."

Chance und Risiko. Die Chance, in Südkorea und Russland mit Hilfe von Staatsmilliarden neue Märkte für Tourismus und Wintersport zu erschließen. Das Risiko, dass Berührungspunkte mit potenziellen Krisenherden einen unabwägbaren Terrorfaktor bergen. Pyeongchangs Nachbarschaft zur diktatorisch regierten Atommacht Nordkorea und Sotschis geringer Sicherheitsabstand zur kaukasischen Unruheregion könnten Salzburg in die Karten spielen. Allerdings bemängelten die IOC-Prüfer, ausgerechnet der Posten Sicherheit sei in Salzburgs Etat (965 Millionen Dollar) zu niedrig angesetzt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de