Ölsuche vor den Kanaren: Bohrungen begonnen

Vor den Kanarischen Inseln wurde die umstrittene Suche nach Öl gestartet. Inselbewohner fürchten um die Natur und den Tourismus.

Bohrungen in drei Kilometern Tiefe: die „Rowan Renaissance“ vor den Kanarischen Inseln. Bild: dpa

MADRID afp | Die umstrittenen Probebohrungen nach Öl vor den Kanarischen Inseln haben begonnen. Die am frühen Dienstagmorgen gestartete Bodenuntersuchung werde rund 60 Tage dauern, teilte der spanische Konzern Repsol mit. Das Unternehmen bohrt rund 50 Kilometer vor den Küsten von Lanzarote und Fuerteventura nach Öl. Von dem Schiff „Rowan Renaissance“ aus soll in eine Tiefe von bis zu drei Kilometern vorgedrungen werden.

Die Bohrung ist in der Region äußerst umstritten. Umweltschützer sehen die Ölsuche als Bedrohung für die reiche Tier- und Pflanzenwelt der Kanarischen Inseln. Zudem fürchten viele Menschen in der Region einen Imageschaden für die Inseln, die vor allem vom Tourismus leben. Die Regionalregierung der Kanaren sprach sich gegen die Bohrpläne aus und setzt ein Referendum an. Auf Antrag der Zentralregierung verbot jedoch das spanische Verfassungsgericht die Abstimmung. Madrid steht dem Vorhaben von Repsol positiv gegenüber.

Der Konzern darf nach einer Genehmigung der Zentralregierung zwei weitere Probebohrungen bis zu einer Tiefe von 6,9 Kilometern vornehmen, wenn die Ergebnisse der ersten vielversprechend sind. Repsol beziffert die Wahrscheinlichkeit, in der fraglichen Gegend Öl zu finden, auf 17 bis 19 Prozent. Das Unternehmen will hunderte Millionen Euro investieren und verspricht neue Jobs für die Kanarischen Inseln – die Arbeitslosenquote liegt dort bei 34 Prozent und somit noch höher als der spanische Landesdurchschnitt von 24 Prozent.

Aus Protest gegen die Probebohrung versuchte die Umweltorganisation Greenpeace am Wochenende, auf die „Rowan Renaissance“ zu gelangen. Mehrere Aktivisten fuhren mit einem Schiff der Organisation aufs Meer, einer von ihnen wurde bei einer Konfrontation mit der spanischen Marine verletzt. Für den 30. November planen mehrere Organisationen unter dem gemeinsamen Namen „Save Canarias“ eine weitere Aktion: Sie wollen mit mindestens 20 Booten zum Ort der Probebohrung fahren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de