Occupy-Proteste in den USA: Eier, Steine, Tränengas

Die Polizei hat ein "Occupy"-Zeltlager im kalifornischen Oakland gegen den Widerstand der Besetzer geräumt. Beamte schossen einen Demonstranten mit Tränengas nieder.

Trümmerfeld: Polizisten durchsuchen die Überreste des Protestcamps in Oakland. Bild: ap

OAKLAND dapd/afp | Demonstranten der Occupy-Bewegung in den USA haben sich Versuchen der Polizei, ihre Lager zu räumen, widersetzt. Bei der Räumung eines Camps in Oakland (Kalifornien) nahm die Polizei Berichten des "San Francisco Chronicle" zufolge mehr als 80 Menschen fest.

Nach der Auflösung der Zeltstadt versammelten sich die Demonstranten später erneut. Im Laufe des Dienstagabends kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Dabei warfen Demonstranten mit Steinen und Eiern auf die Beamten. Die Polizisten feuerten Tränengas auf die Menge, die sich vor dem Rathaus versammelt hatte.

Dabei soll mindestens ein Mensch verletzt worden sein. Die Person wurde Augenzeugenberichten zufolge von einem Tränengaskanister getroffen und blieb bewusstlos liegen.

Die Protestierenden zählen sich zur Bewegung "Occupy Oakland" ("Besetzt Oakland"), angelehnt an die weltweiten Bankenproteste unter dem Motto "Besetzt die Wall Street" der vergangenen Wochen. Das Protestcamp in Oakland hatten die Demonstranten vor zwei Wochen errichtet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de