Neues Bündnis mit tollem Nebeneffekt

Eine-Welt-Gruppen, Menschenrechtler und Verbraucherschützer haben eng kooperiert, um gegen Lidl vorzugehen.

Für die Hamburger Verbraucherzentrale (VZ) ist es eine Premiere. Noch nie hat die Institution ein Unternehmen wegen unlauteren Wettbewerb und Täuschung verklagt, weil ein Label an den Textilien suggerierte, die Klamotten seien unter sozialen und fairen Arbeitsbedingungen produziert worden. Dabei ist die bisherige VZ-Formel bei Lebensmitteln, "wo Bio drauf steht, muss auch Bio drin sein", auf den ersten Blick gut auf Textilien übertragbar: "Wo fair draufsteht steht, muss auch fair drin sein."

Doch so einfach ist die Sache nicht. Reicht bei Lebensmitteln eine Laboruntersuchung aus, um den Schwindel aufzudecken, sieht man es einem Lidl-T-Shirt, dem H&M-Kleid oder der Tchibo-Jogginghose nicht an, unter welchen Bedingungen das Billigteil produziert worden ist.

Im Lidl-Komplex mussten Eine-Welt-Gruppen, Menschenrechtler und Verbraucherschützer eng kooperieren, um die Täuschung mühsam und risikobehaftet aufzudecken. Denn besonders die Discounter scheuen die Preisgabe ihrer Zulieferer und Produzenten wie die Pest.

Aber nicht nur deswegen haben die Verbraucherschützer politisches Neuland betreten. Mit ihrer Klage wird das öffentliche Bewusstsein geschärft, mehr zu hinterfragen, was in den Klamotten-Shops angeboten wird und unter welch prekären Bedingungen die Textilien produziert worden sind.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1956, Seit 1983 bei der taz – zuerst bei der taz.hamburg und jetzt bei der taz.nord in Hamburg. Ressorts: Polizei, Justiz, Betrieb und Gewerkschaft. Schwerpunkte: Repression, progressive Bewegungen und Widerstand gegen Gentrifizierung

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de