Neuauflage von NS-Zeitungen: "Unbeanstandet nachgedruckt"

Der Beirat des Projekts "Zeitungszeugen" kritisiert, dass Bayern den Neudruck von NS-Zeitungen gestoppt hat. So gerate das ganze Geschichts-Projekt in Gefahr.

"Es geht ja gerade darum, das ganze Spektrum zu zeigen." Bild: dpa

taz: Frau Toepser-Ziegert, in Deutschland werden wieder Zeitungen beschlagnahmt - wenn auch Nachdrucke des Völkischen Beobachters aus der NS-Zeit und formal aus Urheberrechtsgründen. Haben Sie als Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Zeitungszeugen mit so etwas gerechnet?

Gabriele Toepser-Ziegert: Ich bin immer noch total überrascht und hätte nie mit so heftigen juristischen Schritten gerechnet. In Österreich gibt es das Projekt schon seit 2008, es heißt dort Nachrichten. Dort ist auch die Wiener Ausgabe des Völkischen Beobachters unbeanstandet nachgedruckt worden. Deswegen ist es so unverständlich, dass sich Bayern erst jetzt gemeldet hat.

Woran liegts?

Ich glaube, hier geht es um eine Generationenfrage: Es gab zu Anfang des Projekts Marktstudien, die eins gezeigt haben: Je älter die Befragten waren, desto kritischer standen sie Zeitungszeugen gegenüber, Männer eher als Frauen.

Aber wird die Urheberrechtsfrage nicht nur vorgeschoben, um ein politisches Ziel durchzudrücken?

Ich glaube, es wird jetzt versucht, das Projekt zum Scheitern zu bringen. Man möchte diese Zeit ausblenden, nicht dran rühren, weil es unangenehm ist. Aber heute kann und muss anders damit umgegangen werden, und man sieht das ja auch am Interesse der nachfolgenden Generationen - die zudem auch ein Anrecht darauf haben, sich informieren zu können.

Kritiker werfen Zeitungszeugen vor, das mitgelieferte wissenschaftliche Material sei nicht ausreichend.

Das kann man so sehen - und man könnte sicherlich mehr machen, aber das ist immer auch eine finanzielle Frage. Wir sind nicht die Herausgeber. Der wissenschaftliche Beirat ist dazu da, Hilfestellung zu leisten, wenn unser Rat gefragt wird. Die Auswahl der Zeitungen liegt bei der Chefredaktion, wenn es dort Fragen gibt, kommen wir ins Spiel.

Für den Zentralrat der Juden ist das Projekt "Kopiervorlage für Nachwuchsnazis".

Wenn ich eine Neonazi-Einstellung habe, brauche ich doch nicht diese Zeitungen dafür. Man sollte das niedriger hängen, dann kann sich jeder informieren, was für abstoßender, menschenverachtender Unsinn in den NS-Zeitungen steht.

Wie sehen Sie nun die Zukunft von Zeitungszeugen

Wenn man auf die NS-Zeitungen verzichten müsste, käme das gesamte Projekt in Schieflage: Es geht ja gerade darum, das ganze Spektrum zu zeigen.

www.zeitungszeugen.de

www.nach-richten.at

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de