Netzkampagne des US-Präsidenten: "Barack Ospama"

Nach einer misslungenen PR-Kampagne verliert Obama 33.000 Follower auf Twitter. Es konnten wohl nicht alle Mittel im Schuldenstreit eingesetzt werden.

Au weia! Diesmal hat der Twitter-Einsatz nicht geklappt. Bild: AP

BERLIN taz | Am 4. Juli verkündete der Twitter-Account von Fox-News die Ermordung Barack Obamas. Der Präsident sei von zwei Schüssen – in Becken und Hals – getroffen worden und daraufhin verblutet. Eine Falschmeldung, die Hacker anlässlich des US-Nationalfeiertags verbreitet hatten. Bevor der Nachrichtensender seinen Twitter-Account wieder in den Griff bekam, hatten tausende Follower die Nachricht weitergeleitet.

Wiederum auf Twitter begeht Obama jetzt Selbstmord: Selbstmord 2.0. Nach einer misslungenen Kommunikationskampagne hat er innerhalb von 24 Stunden 33.243 Follower verloren.

Es geschah am Freitag. Nur vier Tage waren es noch bis zur Deadline, bei der die Vereinigten Staaten zahlungsunfähig geworden wären. Dringend musste ein Schulden-Kompromiss mit der Opposition gefunden werden. Die Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern hatten sich festgefahren. Dann fiel einem Kommunikationsspezialisten des Präsidenten die Lösung ein: Druck auf den republikanischen Abgeordneten ausüben – per Twitter.

"The time for putting party first is over. If you want to see a bipartisan #compromise, let Congress know. Call. Email. Tweet. —BO" (etwa "Jetzt ist nicht mehr die Zeit für parteiische Ausseinandersetzungen. Wenn Sie einen Kompromiss der beiden Parteien wollen, lassen Sie es den Kongress wissen. Rufen Sie an. Mailen Sie. Twittern Sie.") lautete die Nachricht, die mit dem Kürzel "BO" als eine persönlich vom Präsidenten geschriebene Nachricht gekennzeichnet war.

Dann startete eine tagelange Aktion: Sein Kommunikationsteam veröffentlichte nach und nach die Twitter-Kontakte der republikanischen Kongressmitglieder, von Alaska bis zu Wisconsin, mit der Anweisung, die Bürger sollten direkt mit den Repräsentanten Kontakt aufnehmen, um einen Kompromiss zu finden. Einen Kompromiss, der mehr der demokratischen Vorstellung entsprechen würde.

Causa #compromise

Nach Angaben des Social-Media-Unternehmens NM Incite wurde am Freitag um 17 Uhr der Hashtag #compromise schon mehr als 22.000 Mal benutzt. Vermutlich freut sich trotzdem niemand im Weißen Haus über das globale Ergebnis der Kampagne. Denn nach den ersten Abgeordneten-Tweets begann der Follower-Schwund. Das Nachrichtportal mediaite.com hatte als erstes bemerkt, dass die Anwender anscheinend die 116 Tweets als unerwünschte Nachricht empfunden haben – mit Folgen. So entstand sogar ein neuer Spitzname im Netz: "Barack Ospama".

33.000 von insgesamt 9,4 Millionen Followern sind zwar nicht die Welt, aber es war das erste Mal, dass die Zahl von Obamas Anhängern - zumindest innerhalb der letzten sechs Monate - rückläufig war. Und es steht fest, dass die Aktion dem Kompromiss nicht geholfen hat. Denn zwei Tage später scheiterte der vom Präsidenten gegen die Opposition so vehement verteidigte Kompromissentwurf.

Im Jahr 2008 wurde Barack Obama auch dank seiner gelungenen Wahlkampagne in den sozialen Netzwerken zum Staatspräsidenten. Von da an benutzte er immer wieder die neuen Medien, um Wähler direkt anzusprechen. Noch im Juli diesen Jahres war er das erste Staatsoberhaupt gewesen, das je mit Bürgern live getwittert hat – damals sprach er schon von der Notwendigkeit, die Schuldengrenze anzuheben. Mit solchen Aktionen (auch im April auf Facebook und im Januar über Youtube) bereitet er seine Wahlkampagne für 2012 vor. Bis zur Causa #compromise wurde die Webstrategie eher positiv aufgenommen.

Seinen Fauxpas hat das Team von Obama am Freitag schnell eingesehen. "Thanks […] for sticking with us amid our tweeting today. We're done now, we swear" ("Danke, dass Sie bei uns geblieben sind. Wir sind jetzt fertig, wir schwören es Ihnen"), posteten die Kommunikationstalente nach dem Nachrichten-Desaster. We hope so.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben