Mutmaßliche Naziterroristin Zschäpe: Knallharte Überzeugungstäterin

Beate Zschäpe war weit mehr als eine Mitläuferin. Den Ermittlern zufolge war sie eng in die Neonazi-Terrorzelle eingebunden – bis hin zum "letzten propagandistischen Akt".

Mittendrin statt nur Mitläuferin: Beate Zschäpe auf dem Fahndungsfoto zwischen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Bild: dapd

BERLIN/HAMBURG taz | Viel ist spekuliert worden, die Beweise reichten womöglich nicht, um Beate Zschäpe die Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe nachzuweisen. Doch anders als manche Medien zeigte sich Generalbundesanwalt Harald Range stets zuversichtlich. Die Beweislage gegen die 37-Jährige verdichte sich, soll er vor kurzem im Innenausschuss gesagt haben.

In einer Stellungnahme der Anklagebehörde zu einer Haftbeschwerde von Zschäpes Anwälten sind auf 23 Seiten Indizien aufgelistet, wie eng sie in den "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) eingebunden war. Laut dem Dokument, das der taz vorliegt, war sie keine Mitläuferin, sondern knallharte Überzeugungstäterin - auch wenn sie wohl nicht selbst schoss.

Die beiden Neonazis Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, mit denen Zschäpe 1998 abtauchte, seien "ihre Familie" gewesen, soll Zschäpe demnach selbst gesagt haben. In der auf ihren Namen gemieteten Bombenbaugarage in Jena fanden die Ermittler damals nicht nur vier Rohrbomben, sondern auch eine Diskette mit einer Textdatei: "Alidrecksau wir hassen dich". Zweieinhalb Jahre später sollte der NSU seinen ersten Mord an einem türkischstämmigen Händler begehen.

Zschäpe benutzte nach dem Untertauchen mindestens neun Tarnnamen, so die Bundesanwaltschaft. Als "Lisa P." zahlte sie die Miete für die erste Zwickauer Wohnung des Trios in der Polenzstraße, in der sie bis 2008 unterkamen. Auf einer Überweisung für die letzte Wohnung in der Frühlingsstraße stand der Deckname "Lisa D.".

Am schwersten belastet wird Zschäpe durch die Aussage des in Haft sitzenden mutmaßlichen Helfers Holger G.: Er habe dem Trio eine Waffe nach Zwickau in den Untergrund gebracht - beim Probe-Durchladen sei Zschäpe mit dabei gewesen. Und auch als es darum ging, einen gefälschten Reisepass für Uwe Böhnhardt zu besorgen, sei Zschäpe mit auf dem Amt gewesen.

Propagandavideo verschickt

Schließlich soll sie auch das Wohnmobil, das Mundlos und Böhnhardt für ihren letzten Banküberfall am 4. November benutzten, angemietet haben. Dies stütze den Verdacht, dass sie in die "Raubtat zur Finanzierung des NSU" eingeweiht war, so die Karlsruher Ankläger.

Nach dem Tod von Böhnhardt und Mundlos soll Zschäpe dann als "letzten propagandistischen Akt" das Bekennervideo des NSU verschickt haben. Auch wenn auf den Umschlägen keine DNA gefunden wurde, wie es in Sicherheitskreisen heißt, deuteten auch die Poststempel auf sie als Absenderin. Zschäpe war am Tag nach dem Tod ihrer Komplizen nach Chemnitz, Leipzig und Eisenach gefahren und dann mit der Bahn weiter nach Bremen und Magdeburg. Warum ausgerechnet in diese Städte, ist offen.

Genauso ungeklärt ist bisher, was es mit einer gefälschten Mitgliedskarte eines Tennisclubs im Nürnberger Norden auf sich hat, der auf Zschäpes Tarnnamen "Mandy S." ausgestellt war und im Schutthaus in Zwickau gefunden wurde. Hielt sie sich in der Stadt auf? Und falls ja, wann?

Die Antwort darauf könnte ihre Rolle bei den Mordtaten entscheidend aufhellen. Denn: In Nürnberg haben die Neonazis zwischen 2000 und 2005 drei Morde begangen.

Die in Untersuchungshaft sitzende Beate Zschäpe schweigt nach wie vor zu den Vorwürfen. Ihre beiden Verteidiger wollten am Dienstag keine Stellungnahme abgeben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de