Museen: Kultur ist etwas für Touristen

Berliner sind Museumsmuffel. Eine Studie zeigt, dass die Besucher hauptsächlich Touristen sind.

Sieben von zehn der hier Abgebildeten sind keine Berliner. Bild: Reuters

Die Berliner können nichts für die Schlangen vor ihren Museen - und junge Männer sind die größte Problemgruppe, wenn es um Kultur geht. Das sind die Ergebnisse einer Studie, die Kulturstaatssekretär André Schmitz am Freitag gemeinsam mit Vertretern von Kultur und Marketing vorstellte.

Mehr als ein Jahr lang wurden in zwölf Kultureinrichtungen geführt. Etwa 29.000 Interviews kamen so zusammen, etwa aus dem Deutschen Historischen Museum und den Opern. Sie sollten nun Auskunft über das Kulturpublikum der Stadt geben. Die Studie belegt, dass die Schlangen vor attraktiven Kultureinrichtungen in den seltensten Fällen aus Berlinerinnern und Berlinern bestehen. "76 Prozent sind Touristen, davon etwa 30 Prozent aus dem Ausland", sagte der Geschäftsführer der Tourismus Marketing, Burkhard Kieker. Kultur sei der häufigste Reiseanlass und sei deshalb für Berlin von herausragender Bedeutung. "Das ist eine wichtige Erkenntnis, zumal kulturinteressierte Besucher deutlich länger in der Stadt bleiben und den Hotels damit weitere Übernachtungen bescheren."

Besonders beliebt bei Touristen ist das Jüdische Museum, sie machen 90 Prozent der Besucher aus. Auch das Schloss Charlottenburg schauen sich mit 85 Prozent hauptsächlich Gäste an.

Staatssekretär Schmitz wertete die Ergebnisse als positives Signal. "Ich habe immer so argumentiert, aber jetzt kann ich es belegen: Die meisten Touristen kommen wegen unserem Kulturangebot." Investitionen in Kultur lohnten sich folglich.

Während Einheimische in den Museen deutlich unterrepräsentiert sind, sieht es bei den Bühnen anders aus. Immerhin etwa 40 Prozent der Opernbesucher kommen aus Berlin. Zudem besuchen Einheimische ihre Kultureinrichtungen regelmäßig: Fast die Hälfte kommt bis zu sechs Mal pro Jahr in Oper oder Museum.

Die Ergebnisse der Studie seien für die weitere Besucherwerbung eine große Hilfe, sagte Sabine Turner, Sprecherin der Staatsoper. Man sei nun zu der Erkenntnis gekommen, dass sich Touristen vor allem über Reiseführer und Außenwerbung informierten. "Das müssen wir optimieren", sagte sie.

Handlungsbedarf gibt es im übrigen auch beim männlichen Nachwuchs - egal ob aus dem In- oder Ausland. Männer, die jünger sind als 30 Jahre, sind deutlich öfter Kulturmuffel als Frauen in dieser Altersgruppe. Der weibliche Überhang setzt sich in den höheren Altersgruppen fort. Vor allem bei Opern- und Ballettaufführungen fehlt es an männlichen Besuchern.

Die fast eine Million Euro teure Untersuchung wurde vom Land Berlin, Kultureinrichtungen und der Europäischen Union finanziert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben