Mehr illegale Buch-Downloads: iPad beflügelt E-Book-Piraterie

Dank neuer Reader wie dem iPad interessieren sich immer mehr User für geklauten Lesestoff: Mittlerweile soll etwa die Hälfte der Amazon-Finanz-Bestseller illegal online sein.

Schon irgendwo illegal im Netz? Bücher auf Leipziger Buchmesse. Bild: dpa

Elektronische Bücher waren bis vor kurzem relativ witzlos: Lud man sie sich gegen Bezahlung aus dem Internet auf Laptop oder Desktop-PC herunter, musste man sie dort auch lesen - was angesichts der dort verwendeten Bildschirmtechnik dem stundenlangen Starren in eine Leuchtstoffröhre gleichkam. Erst dezidierte Lesegeräte, wie sie in den letzten zwei Jahren in zunehmender Stückzahl in mehr oder minder bedienfreundlichen Varianten auf den Markt kommen, machen E-Books wirklich sinnvoll nutzbar. Zuletzt sorgte Apples iPad - eine Art elektronische Schiefertafel - mit seiner "iBooks"-Bibliothek für Wirbel auf dem Buchmarkt.

Das Aufkommen vernünftiger Reader-Hardware sorgt nun aber auch dafür, dass Raubkopien, im E-Book-Markt bislang vor allem von Toptiteln wie "Harry Potter" bekannt, ins Netz schwappen. Das Fachportal "TorrentFreak", das über die Dateitauschszene berichtet, meldete am Wochenende, dass das Erscheinen des iPad bereits erste Auswirkungen auf die illegale Kopiererei zu haben scheint. Immerhin 500.000 Geräte konnte Apple beim Verkaufsstart in den USA davon absetzen. Zwar konnte "TorrentFreak" keines der 10 aktuell meistverkauften E-Books beim Online-Shopping-Riesen Amazon im Netz finden - weder im populären Tauschnetz BitTorrent (BT) noch anderswo. In der Print-Kategorie "Business", in der Amazon seine Finanztitel listet, sah das allerdings erstaunlicherweise ganz anders aus: Von dieser weniger schnelllebigen Top 10 fand sich mehr als die Hälfte aller gedruckten Bestseller in geklauter Version elektronisch im Netz.

Mehr noch, auch das Herunterladen illegaler E-Books selbst stieg nach Erscheinen des iPad an - laut "TorrentFreak" im Schnitt um 78 Prozent. Alle sechs Amazon-Finanztitel aus der Top 10, die als Raubkopie verfügbar waren erlebten einen Download-Boost. "Getting Things Done", ein Klassiker der Selbstorganisation, wurde 57 Prozent öfter heruntergeladen. Bei "Freakonomics" waren es 104 Prozent. "How We Decide" erlebte einen Anstieg um 140 Prozent. Die Stückzahlen beginnen zudem, beachtlich zu werden: So wurde "Getting Things Done" im Schnitt 435 Mal pro Tag illegal aus dem Netz gesaugt.

Die kopierten E-Books liegen dabei zumeist im offenen PDF-Format vor und können so auf dem iPad und anderen Geräten mit zahllosen Programmen gelesen werden. Aber auch EPUB, der aktuelle Standard bei E-Books, wird von Piraten genutzt - in diesem Fall natürlich ohne den von vielen Usern verhassten Kopierschutz. Letzterer sorgt bei legal erworbenen elektronischen Büchern dafür, dass man beispielsweise ein auf dem iPad erworbenes digitales Werk nicht auf Amazons Kindle-Lesegerät oder den Sony Reader übertragen kann. Das bedeutet, dass die Verwendung der Raubkopie nicht nur umsonst ist, sondern den Kunden auch mehr Komfort bietet - sie können das geklaute Werk auf jedem Gerät nutzen, das ihnen zusagt. In der Musikbranche hat man dieses Problem seit längerem erkannt: Die meiste digitale Musik, die heute über die virtuelle Ladentheke geht, ist kopierschutzfrei. Zumindest das Argument des Komforts wird den Piraten so entzogen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben