Kostenloser Nahverkehr für Schüler

Gratis-Schülerticket stiftet Probleme

Neuköllner LehrerInnen warnen, dass das Antragsprozedere für das kostenlose Schülerticket viele überfordere. Der VBB sieht keinen Handlungsbedarf.

Zwei Erstklässer üben schon vor der Einschulung in Frankfurt (Oder), wie man auf dem Schulweg zwischen parkenden Autos eine Straße überquert

Alles schwer: Der Ranzen, die Straße überqueren, das Schülerticket beantragen Foto: dpa

Am 1. August kommt das kostenlose Schülerticket – doch nun regt sich Protest an dem Online-Antragsprozedere für das „fahrCard“ getaufte Gratis-Ticket. Das Schülerticket werde „gerade denen, die es dringend brauchen, zum großen Teil nicht zugute kommen“, warnt das Kollegium der Karlsgarten-Grundschule in Neukölln in einem Brief an die Senatsbildungsverwaltung und die Berliner Verkehrsbetriebe. Denn: „Viele Kinder und auch deren Eltern aus unserer Schule verfügen über geringe Deutschkenntnisse, sind unter Umständen nicht internetaffin und besitzen keine E-Mail-Adresse.“

Mit der fahrCard können alle SchülerInnen ab dem 1. August Busse und Bahnen im Tarifbereich AB kostenlos nutzen. Die Idee: Mobilität erhöht die Chancengerechtigkeit. Der Weg zur Nachhilfe oder zum Sportverein soll nicht am Busticket scheitern. Seit August 2018 fahren bereits alle Kinder kostenlos, die einen Berlin-Pass haben. Mit Hologramm-Sticker vom Jobcenter wird der zur Fahrkarte.

Doch das gilt nun nicht mehr, und das wird Verwirrung stiften, befürchten die Lehrkräfte der Karlsgartenschule. Zumal man das Ticket nur online beantragen kann – und es auf den Websites vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg und der BVG Hilfestellung nur auf Deutsch oder Englisch, aber nicht auf Arabisch oder Türkisch gibt.

Beim VBB kann man die Warnung der LehrerInnen „nicht nachvollziehen“: Der Aufwand sei „sehr überschaubar“, findet eine Sprecherin, es müsse immerhin nur ein Passbild und der Schülerausweis hochgeladen werden.

Für die Eltern vieler Kinder in seiner Klasse schon eine zu hohe Hürde, sagt Christian Geißler, Lehrer an der Karlsgartenschule. Er werde den Antrag mit den Eltern gemeinsam ausfüllen, „in meiner Freizeit“ – sonst könne er demnächst keine Klassenausflüge mehr planen. Denn die fahrCard ersetzt auch das bisherige Klassenticket, das LehrerInnen beantragen konnten.

Der Vorschlag des Karlsgarten-Kollegiums: Man könne doch die Schulsekretariate autorisieren, die Schülerausweise mit einem VBB-Hologramm zur Fahrkarte upzugraden. Zu anfällig für Fälschungen, sagt die VBB-Sprecherin. Das sei „dem Kontrollpersonal nicht zuzumuten“.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben