Kommentar zum Berliner Postweg: Die Lehren aus der Stollen-Affäre

Der Datenskandal bei der Landesbank hat gezeigt, dass man gar nicht genug Vorsicht bei der Wahl des richtigen Postdienstleisters walten lassen kann. Gerade bei Subunternehmen muss man genau hinschauen - doch das unterlässt der Senat bisher.

Heißes Putengulasch und sensible Ermittlungsakten vom gleichen Zustelldienst - das klingt zuerst seltsam. Aber warum sollte ein Dienst für Essen auf Rädern, der ohnehin in der ganzen Stadt unterwegs ist, nicht auch zuverlässig Pakete austragen können? Und es gibt auch keine konkreten Anhaltspunkte dafür, dass die Firma Menütaxi mit der Behördenpost schludert. Im Gegenteil: Bisher läuft alles sehr gut, heißt es vom Landesverwaltungsamt, das den Auftrag an Menütaxi vergeben hat. Die Erfahrung mit dem Datenskandal bei der Landesbank zeigt allerdings, dass besondere Vorsicht geboten ist. Vor allem, wenn die externe Firma wiederum mit Subunternehmen arbeitet.

Die Landesbank hatte einen externen Dienstleister mit der Abwicklung von Kreditkarten-Transaktionen beauftragt. Der Dienstleister schickte dann sechs Datenpakete mit einem Postdienstleister an die Landesbank. Der Auftrag wurde an ein Subunternehmen weitergereicht. Dort hatten zwei Mitarbeiter Appetit und aßen den Inhalt eines anderen Pakets - einen Christstollen für den Chefredakteur der Frankfurter Rundschau. Um den Mundraub zu vertuschen, etikettierten sie kurzerhand eines der Pakete an die Landesbank um. So landeten die Detailinformationen über Kreditkartenzahlungen von 130.000 Kunden bei der Zeitung.

Natürlich gilt: Man kann sich nie völlig dagegen absichern, dass ein Mitarbeiter eines Unternehmens mit krimineller Energie seinen Arbeitgeber beklaut und dessen Kunden gleich mit. Aber man kann zumindest die Hürden möglichst hoch setzen. Doch noch prüft das Land Berlin nur die Zuverlässigkeit des Hauptauftragnehmers Menütaxi. Die Zuverlässigkeit der Subunternehmen prüft dann nicht mehr das Land, sondern Menütaxi selbst. Nach der Stollen-Affäre wissen wir, wie fahrlässig es sein kann, hier nicht genauer hinzuschauen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de