Kommentar zum Angebot der Senatorin: Ein erster kleiner Schritt

Nach der zuletzt an Absurdität kaum zu überbietenden Debatte ist es wichtig, dass wenigstens wieder über die Schicksale der Menschen auf dem Platz gesprochen wird.

Na endlich. In der seit Monaten festgefahrenen Debatte um das Flüchtlingscamp am Oranienplatz kommt der Vermittlungsvorschlag von Integrationssenatorin Dilek Kolat zum Kern der Sache: Denn es ging nicht um die Frage, wer wo wann ein Zelt aufstellen darf oder nicht. Es ging auch nicht darum, ob einzelne Menschen nun in einem Heim der Caritas oder in einer besetzen Schule schlafen dürfen. Sondern es ging immer und ausschließlich um eine Perspektive für die Flüchtlinge – trotz der absurd restriktiven Vorgaben des deutschen Asylrechts.

Erst einmal sechs Monate Duldung – schmecken wird das Angebot der Senatorin den Flüchtlingsaktivisten kaum. Aber nach der zuletzt an Absurdität kaum zu überbietenden Debatte ist es wichtig, dass wenigstens wieder über die Schicksale der Menschen auf dem Platz gesprochen wird – und nicht nur über die Frage, ob provisorische Holzhütten jetzt ein Fall für die heilige deutsche Brandschutzverordnung sind und welche der vielen Berliner Behörden dafür zuständig sein könnte.

In der Flüchtlingspolitik gibt es nur zwei Alternativen. Entweder man versucht die Menschen loszuwerden – so wie Berlins Innensenator Frank Henkel, der nur das Wort Räumung zu kennen scheint, oder wie die EU-Grenzüberwachungstruppen im Mittelmeer. Oder man erkennt an, dass viele Vorgaben des Asylrechts menschenverachtend sind und nie und nimmer den Schicksalen der Flüchtlinge gerecht werden. Die Kritik daran stand am Anfang des mehr als berechtigten Flüchtlingsprotests. Und ohne eine Lockerung der Restriktionen wird es kein Ende des Protests geben. Kolats Angebot ist ein erster, kleiner Schritt dahin.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Leiter des Regie-Ressorts, das die zentrale Planung der taz-Themen für Online und Print koordiniert. Seit 1995 bei der taz, zunächst als Autor, CvD und schließlich Leiter der Berlin-Redaktion. 2012 bis 2019 zusammen mit Klaus Hillenbrand Leiter der taz.eins-Redaktion, die die ersten fünf Seiten der gedruckten taz produziert. Hat in Bochum, Berlin und Barcelona Wirtschaft bzw. Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation studiert. Mehr unter gereonasmuth.de.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben