Kommentar zu Sarrazins Spende

Die Partei des Thilo Sarrazin

Bei Spenden geht es nie nur um die Summe. Dass die SPD Sarrazins Geld annimmt, wird sie Wählerstimmen kosten. Die Partei hat es so gewollt.

Ein langjähriger Sozialdemokrat spendet seiner Partei 5.000 Euro. Mitten im Wahlkampf. Eine Selbstverständlichkeit? Nun, wenn der Genosse Thilo Sarrazin heißt, dann ist gar nichts mehr selbstverständlich. Das dürfte sich rumgesprochen haben - vor allem in der SPD. Dennoch hat deren Kreisverband Neukölln nun das Geld des islamophoben Küchentheoretikers ohne Diskussion angenommen. Das ist kein Skandal, sondern ein Statement - ein Statement, das für Klarheit sorgt über die Position der SPD.

Bei Parteispenden geht es nie allein ums Geld. Sie sind interessengeleitet. Sarrazin selbst gibt das offen zu. Er hat sein Geldgeschenk nicht irgendeinem Parteiorgan angedient, sondern dem Kreisverband Neukölln, weil der durch Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky geprägt ist. Die beiden Politiker hatten sich mit heftiger, teils grenzwertiger Kritik an der multikulturellen Gesellschaft hervorgetan. Dennoch hatte die SPD stets die feinen Unterschiede zwischen Buschkowsky und Sarrazin betont. Nur wenns ums Geld geht, zählen solche Feinheiten nicht mehr.

Die Wählerentscheidung

Eine Spende erzählt nicht nur etwas über die Interessen des Gebers, sondern auch über die des Nehmers: Die SPD ist und bleibt die Partei des Thilo Sarrazin. Erst hat sie das Ausschlussverfahren gegen den Ex-Finanzsenator vergeigt. Jetzt nimmt sie sein Geld. Es wird am 18. September Wähler geben, die genau deshalb für die SPD stimmen. Andere werden aus dem gleichen Grund ihr Kreuz nicht bei den Sozialdemokraten machen. Mit beidem muss die SPD leben. Sie hat es nicht anders gewollt.

Einmal zahlen
.

Leiter des Regie-Ressorts, das die zentrale Planung der taz-Themen für Online und Print koordiniert. Themenchef und gelegentlich Seite-1-Redakteur. Seit 1995 bei der taz, 1998 bis 2005 CVD, 2005 bis 2011 Leiter der Berlin-Redaktion. 2012 bis 2019 zusammen mit Klaus Hillenbrand Leiter der taz.eins-Redaktion, die die ersten fünf Seiten der gedruckten taz produziert. Mehr unter gereonasmuth.de.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben